Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Februar 2011

ich fürchte, mein Blog wechselt grad die Fronten von Kräutern zur Politik…

Aber Till Schweiger, auf dessen Fanliste ich eigentlich nicht stehe, machte der Volksseele Luft und beklagte, Deutschland sei eine Tätergesellschaft.

Traurig, traurig… besonders weil er meiner Ansicht nach absolut Recht hat. Da wird die „empfindliche Psyche“ der Täter in Watte gepackt, damit sie sich später wirklich resozialisieren können…

Die Psyche der Opfer muss mit den Krisen des Lebens eben zurechtkommen, irgendwie…

Ich kann mir bis heute nicht vorstellen, wie betroffene Eltern nach der Tötung ihres Kindes überhaupt weiterleben, aber wenn sie dann auch noch lesen müssen, wieviel kompetente Hilfe der Täter bekommt, um wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden zu können, nach einem, meiner Meinung nach lächerlichem, Strafmaß…

Ich glaube, ich hätte da kein Vaterland mehr…

 

Gegen Dummheit ist leider noch kein Kraut gewachsen. Gegen Ignoranz auch nicht.

Schweiger schweigt nicht. Und auch wenn ihm da einige jetzt eine reine Publicity-Aktion unterstellen – egal! Deutschland diskutiert. Und das könnte ein Weg sein.

Ob das öffentlich Machen von Ex-Tätern ein Weg ist, weiß ich nicht. Ich denke, man sollte am Strafmaß arbeiten. Schon allein beim Missbrauch (dieses Wort finde ich für die Tat viel zu harmlos) gibt es ja moderate Strafen. Die Kinderseele ist lebenslänglich schwerstens verletzt und dafür gibts dann hier und da 12 Monate, womöglich Bewährung?

Der Staat sollte seinen Bürgern höchsten Schutz bieten (wollen). Die Rechtssprechung bei Missbrauch hat einen deutlichen Hang zum Kavaliersdelikt. Möglicher Weise sollte man hier etwas an den gesetzlichen Vorgaben ändern.

Die Frage, ob man eine gefährliche Neigung wirklich „austherapieren“ kann, ist für mich ebenfalls völlig offen. Und jeder Rückfall ist ein Beweis des leichtsinnigen Verfassens von Gutachten, oder der völligen Überbewertung derselben.

Ich biete mich da gern an, aus dem Kaffeesatz zu lesen… die Trefferquote wird besser sein…

 

Ich finde auch, das Gutachter hier mit in die Haftung genommen werden sollten. Jeder Architekt muss haften, wenn seine Konstruktion einfällt. Jeder Arzt haftet für einen Kunstfehler. Ein falsches oder mangelhaftes Gutachten gehört für mich dazu. Wenn es nicht möglich sein sollte, konkrete Aussagen zum Täter zu machen, sondern nur Wahrscheinlichkeiten anzugeben, dann eben zugunsten der OPFER!

 

Wenn du in Deutschland eine Straftat begehst und glaubhaft machen kannst, dass deine krankhafte sexuelle Neigung oder deine religiöse Überzeugung dich dazu trieb, dann sieht es gar nicht so schlecht für dich aus. Wenn du auch noch versprichst, eine Therapie zu machen, wird dein Blatt immer besser. Ein reumütiges Interview, mit einem Kätzchen auf dem Schoß, dass du liebevoll streichelst und schon verzeiht man dir einiges.

 

Wenns nichts genutzt hat, dann schreibst du im Knast ein Buch über deinen seelischen Leidensweg, deine moralischen Irrwege und körperlichen Abwege und hast dich saniert, wenn du nach den – zugegebener Maßen unbequemen – Knastferien raus kommst. Da selbst in kriminiellen Kreisen Missbrauchern und Kindesmördern mit Abscheu begegenet wird, kommst du ja sicherheitshalber in einen rachesicheren Trakt.

 

Ich möchte jetzt irgendwen hauen, irgendwen… weil es in Deutschland so weit gekommen ist. Aber wohin soll ich meine Wut lassen? Es liegt an mir? Ich müsste doch nur die richtige Partei wählen? Das HAB ich gemacht! Aber irgendwie wird dann immer verhandelt, verbündet, koaliert und es sind doch wieder andere am Regieren.

 

Vielleicht sollte das allererste Gesetz, dass wir ändern, die Diäten der Politiker regeln. Damit wir sicherstellen können, das keiner wegen der finanziellen Vorteile Politiker wird. Gut – Schmiergelder können wir so nicht ausschließen, aber da findet sich vielleicht noch was.

 

Sooo… und damit möchte ich meinen politischen Beitrag auch beenden und mich wieder mehr meinen Kräutern widmen. Aber das musste mal gesagt werden. Das Volk lässt sich nicht ewig knechten. Wir sitzen auf einem Pulverfass. Also Daumen rauf, Herr Schweiger! Und Daumen rauf, für jeden VIP, der auch mal lautstark seine Meinung hierzu sagt. Denn Einfluss hat in diesem Land wohl mehr die Popularität, denn die Wählerstimme!

Mann… das in einem Kräuterblog. Naja, mir kocht halt die Seele auch. Kinder sind unser höchstes und schützenswertetes Gut. Kinder sind unsere Seele und unsere Zukunft, Kinder sind das Wertvollste, was die Menschheit hat. Die Welt muss ein Kinderschutzgebiet werden…

 

 

Read Full Post »

Das musste ich heute feststellen. Alle meine Probleme können mit einer kompetenten Adresse gelöst werden, nämlich hier!

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich konnte ein deutlich gesteigertes Wohlbefinden nach der Lektüre dieser Lebensweisheiten und Tipps feststellen..

Read Full Post »

Diesen Artikel hatte ich eigentlich gar nicht geplant… ich bin eine Kräuterhexe mit Leib und Seele, muss aber gestehen, dass mir die reinen chemischen Vorgänge und Inhaltsstoffe nie so wichtig waren… Molekulargewichte ausrechnen, chemische Formeln, nein, das war nie so mein Ding.

Ein gefährliches Halbwissen musste ich mir dennoch aneignen. In der Herbalistenprüfung und auch während der Kräuterwanderungen musste ich einige Fragen zu chemischen Bestandteilen und Reaktionen parat haben.

 

Meine größten Lücken hierzu füllt Eliane Zimmermanns ausgezeichneter Aromatherapie-Blog. Wer bisher über diese „Duft-Therapeuten“ leise lächeln musste, der sollte sich mal einige Artikel zu Gemüte führen. Handfeste Fakten zu nachweislichen Therapieerfolgen.

 

Eliane informiert aber auch über die erschreckenden Auswüchse von Therapien. Im letzten Blog kam das Thema „Ritalin“ zur Sprache.

Ritalin – kennt jeder. Manch einer wendet es an. Mit mehr oder weniger schlechtem Gewissen. Auch mein Sohn wäre ein Kandidat für Ritalingaben gewesen, ich habe mich aber deutlich dagegen entschieden. Ja ich gestehe: Einfach nur aus dem Bauch. In mir sträubte sich einfach alles, mein Kind unter Drogen zu setzen, nur um aus ihm einen Musterschüler zu machen.

Das ist natürlich eine sehr persönliche Entscheidung. Ich will nicht behaupten, man dürfe Ritalin nie einsetzen. Aber man sollte es gründlich prüfen. Ob ich meinem Sohn einen Gefallen getan hab? Ich weiß nicht. Womöglich hätte er einen besseren Abschluss gehabt und damit bessere Aussichten im Beruf. Wer weiß. Wir haben uns damals Alternativen gesucht, von Düften bis reizfreier Arbeitsumgebung und es hat zu einem passablen Abschluss gereicht.

Irgendwie geht es mir sowieso gegen den Strich, jemanden zu behandeln, damit er in eine leicht zu bearbeitende Schublade passt… aber das ist eben auch nur meine Sicht…

 

 

Nun hat sich Eliane Zimmermann ausführlich mit Ritalin befasst. Dabei fand Sie heraus, das Ritalin niedrig dosiertes Kokain ist, dass heutzutage in großem Umfang von Studenten konsumiert wird, um dem Leistungsdruck standzuhalten. Kokain – so was geb ich meinem Kind? Da sollte wirklich ein wichtiger Grund vorliegen…

Noch eindringlicher war ein von ihr zitierter Text vom Prof. Gerald Hüther der Uni-Klinik Göttingen,  den ich auch einfach mal klauen und genauso hier wiedergeben möchte….

In den Siebzigern nahm man LSD, um dem Muff der Nachkriegszeit zu entkommen. In den Achtzigern nahm man Kokain, um sich trotz Pershing-II-Raketen gut zu fühlen. In den Neunzigern nahm man freitags Ecstasy-Pillen, um bis montags zu tanzen. Es waren Spaßdrogen, mit denen die Jugend gegen die Erwartungen der Gesellschaft rebellierte. Heute nehmen Studenten Ritalin, weil es ihnen hilft, sich den Erwartungen der Gesellschaft anzupassen. Sie sind die erste Generation, die eine Vernunftdroge konsumiert. Eine traurige Droge, ein Armutszeugnis. Quelle: Zeit Online

 

 

Eine Generation, die Vernunftdrogen konsumiert... was tun wir unseren Kindern an? Was für einem Druck setzen wir sie aus? Heute hat ein Grundschüler oft schon einen dermaßen ausgeklügelten Terminplan, dass Mutti auf die Chauffeur-Rolle degradiert wird. Kinderbanden, wie in unseren geliebten Astrid-Lindgren-Filmen gibt es gar nicht mehr… heute haben schon Kinder keine Zeit.

 

So richtig geklärt ist die Ursache von ADS/ADHD bis heute nicht. Aber trotzdem behandeln wir erstmal die Symptome mit Drogen. Eine furchtbare Situation, vor allem für die Eltern, die hier eine Entscheidung treffen müssen. Ich möchte nicht wissen, wieviele schlaflose Nächte dieses Syndrom in deutschen Schlafzimmern schon verursacht hat.

 

Eliane Zimmermann hat wunderbare Erfahrungen mit Düften gemacht, die Kindern mit ADS helfen können. Es lohnt sich hier einmal hineinzulesen.

 

Aber auch mit Kräutern können wir unsere Kinder unterstützen. Ich werde  einige zum Besten geben. Da wir aber meist Kinder behandeln, besprechen Sie sich bitte unbedingt mit dem Kinderarzt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass er etwas gegen milde, begleitende Kräuter hat.

Wenn Sie Kräuterprodukte in der Apotheke kaufen, lesen Sie oft „nicht für Kinder unter 12“. Bitte haben Sie jetzt keine Angst. Das bedeutet „nur“, dass es mit diesem Kraut keine Studien mit Kindern gab. Aus Vorsicht wird daher das Kraut nicht empfohlen. Der Grund ist einfach: Es gibt kaum Eltern, die eine medizinische Studie mit ihren Kindern machen würden… Sie etwa?

 

So hab ich als Kind z. B. noch fleißig Nieren- und Blasentee bekommen, heute steht da ein deutliches „nicht unter 12“ auf der Packung.

 

Die folgenden Kräuterempfehlungen gelten damit für Erwachsene. Im englischsprachigen Raum würde man für Kinder bis 6 ein Viertel der Dosis nehmen und von 6 – 12 die halbe Dosis. Aber ich lege nochmal ans Herz: Bitte mit dem Kinderarzt oder Heilpraktiker absprechen!

 

ADS-Kräuter

 

Baldrian – entspannend, angstlösend.

 

Baldrian und Zitronenmelisse – als Tee oder Fertigpräparat , 45 Minuten vorm Insbettgehen sorgen für ruhigen Schlaf und Muskelentspannung, ohne das man am nächsten Morgen benommen ist.

 

Brahmi – das asiatische „Hirnkraut“ gibt es als Fertigextrakt oder Tablette. Es steigert die Aufmerksamkeit und die Aufnahme von neuem Wissen.

 

Ginkgo – es gibt Fertigpräparate. Ginkgo ist das beste ADS-Kraut für Erwachsene -ausdrücklich nur Erwachsene!

 

Hafer als Tinktur. 10 Tropfen in 1/4 Tasse Wasser, zweimal täglich.  Hafer lindert Ritalin-„Entzugserscheinungen“, lindert leichte Depressionen und Traurigkeit.

Natürlich können Sie nach wie vor ihrem Liebling mal ein paar leckere Haferflocken machen, die gibts auch ohne Rezept.

 

Helmkraut – beruhigend, angstlösend, allergiemildernd, in Deutschland schwer zu bekommen

 

Kamille – Kamillentee ist nach wie vor ein leicht beruhigender Tee, auch für Kinder. Außerdem mildert sie Allergien und Entzündungen, sowie Übelkeit, die möglicher Weise vom Ritalin verursacht wird.

 

Lobelie – als Fertigpräparat und nur für Erwachsene.

 

OPC – Fertigpräparat aus Grapefruitsamen, wirkt leicht antidepressiv

 

Passionsblume – 1-2 Tassen Tee wirken beruhigend ohne benommen zu machen.

 

Weißdorn – löst Unruhe, Angst

 

 

Aus der chinesischen Medizin gibt es die „Rehmannia-Six-Combination“ – bitte hierzu einen TCM-Therapeuten befragen und nicht eigenmächtig nehmen. Auch wer östrogenempfindliche Tumore hat, darf dieses Mittel nicht nehmen.

 

Vielleicht auch nicht bekannt, Ernährungsempfehlungen bei ADS:

 

Bevorzugen:

Kaltwasserfische, wie Thunfisch, Lachs, Obst, Gemüse, Bohnen und Vollkornprodukte.

Meiden:

Mandeln, Äpfel, Aprikosen, Beeren, Kirschen, Gurken, Orangen, Paprika, Pflaumen und Tomaten (wegen der natürlich vorkommenden Salicylate meiden), und Zucker.

 

Meiden heißt nicht kasteien, also genug „falsches Futter“ für die Seele lassen.

 

Vielleicht können Elianes dufte Düfte und manch ein sanftes Kraut schon helfen, so dass das Ritalin nicht mehr oder einfach geringer dosiert gegeben werden kann. Aber nochmals: keine eigenmächtigen Versuche, immer den Therapeuten fragen, zumindest wenn schon Ritalin verschrieben wird. Sie sollten Verschreibungen eines Arztes nicht ohne Rücksprache ändern.

Wenn Sie aber nur einen kleinen Zappelphilipp haben, kann der eine oder andere Tipp schon hilfreich sein.

 

Auch Rosmarin steigert die Konzentration. Bei Kindern gehört der aber nicht in den Tee, sondern in die Duftlampe.

 

Ein Problem wie ADS lässt sich natürlich auch mit meinem kleinen Beitrag nicht lösen. Er soll auch nur eine Anregung sein, sich in allen Richtungen weiter zu informieren und selbst einen gangbaren Weg zu finden. Bis die Ursachen von ADS genau geklärt sind, müssen wir ja irgendwie damit umgehen.

 

Alles Gute!

 

 

 

 

Read Full Post »

« Newer Posts