Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2013

Jetzt beginnt die optimale Zeit um unser Apothekenschränklein aufzufrischen. Ein bisschen differenzieren muss ich da aber: Bei uns im Norden können wir uns nahezu mit einem Fön neben die Kräutlein stellen, damit die Sonnenpflanzen, besonders die Sonnenwendkräuter, ihre höchste Wirkstoffdichte bald erreichen und der eher sonnenumschmeichelte Süden (was bei uns Muschelschubbsern alles südlich von Hamburg ist), wird man wahrscheinlich hier und da schon abgeblühte Pflanzen finden.

Viele Kräuterliebhaber folgen meinem Aufruf mit einem leichten Stöhnen – sie nehmen sich jedes Jahr vor, einiges zu machen (wie ich auch), kommen dann aber nicht dazu.

Meine Lieben, das ist alles nicht so wild! Macht es in dem Umfang, wie es euch Freude bereitet. Ich sehe mittlerweile Landschaften leider auch oft als (wenn nicht beerntet) verschwendetes Potential, bis ich mich dann selbst ein wenig tadele, daß ich nicht einfach die natürliche Schönheit genießen kann. Dazu gehört auch, die Fülle einfach materiell ungenutzt, nur die Seele erhebend, den Weg alles Irdischen gehen zu lassen. Ja, auch ich muss lernen, nicht einfach alles wild zu „konsumieren“ was es umsonst gibt, sondern mich auf das zu konzentrieren, was ich wirklich brauche. Mit dem reinen Zusammenraffen von Dingen, nur weil sie billig oder kostenfrei zu bekommen sind, kann man viel Lebenszeit verschwenden. Doch genug der Philosophie…

Aus aktuellem Anlaß (wir haben mal wieder eine fette Erkältung zu Besuch), möchte ich euch noch einmal das Mädesüß ans Herz legen. Eine recht ausführliche Beschreibung und vor allem auch kulinarische Rezepte findet ihr in einem älteren Beitrag von mir:

https://earthwitch.wordpress.com/2010/06/11/da-bluht-euch-was-madesus/

Aus dem Apothekergarten

Aus dem Apothekergarten

Da Mädesüß auch ein hervorragendes Grippemittel ist (das bei der „echten“ Grippe ärztlicher Rat erforderlich ist, solle selbstverständlich sein), möchte ich euch auch ein Rezept für eine Mädesüßtinktur vorstellen. Wenn euch die Erkältung packt, geht natürlich auch einfacher Mädesüßtee. Wenn ihr kein Mädesüß bevorratet habt (wie ich meistens), dann schickt den Gesündesten in den Knick, an den Bach oder in die Apotheke und holt euch ein wenig Kraut (Es geht beides: Blatt und Blüte). Am Besten schmeckt Mädesüßtee mit etwas Zitrone.

Aber hier nun das Rezept:

Mädesüßtinktur

etwa 100 g (zwei Tassen) Mädesüßblüten

500 ml Alkohol (mindestens 40 %)

Alles vermischen, 4-6 Wochen stehen lassen, abseihen und fertig!

Hier nehmen wir nur die Blüten, was das Ganze nicht nur heilsam, sondern auch lecker macht. Bei der Wahl des Alkohols kommt es auf eure Einstellung an: rein chemisch gesehen, geht alles. Vom Wodka von Feinkost-Aldi bis zum Armagnac. Ich möchte aber anmerken, dass die klassischen Kräuterheiler gern hochwertigen Alkohol nehmen. Bach hat zum Beispiel Brandy genommen. Selbstverständlich bringt auch Alkohol eine ganz eigene Schwingung mit in die Tinktur. Heiler sehen da meist nicht auf den Preis, sondern auch auf Herkunft, Zutaten und Verarbeitung.

Wenn die Blüten eher oben auf dem (regelmässig zu schüttelnden) Gemisch schwimmen, müssen sie evtl. etwas beschwert werden.

Ich will euch auch nicht vorenthalten, dass man z. B. in England eher 400 ml Alkohol und 100 ml pflanzliches Glyzerin nehmen würde. Glyzerin soll die Tannine besser ausziehen. Im englischsprachigen  Raum sind Glyzerintinkturen zur innerlichen Einnahme nach wie vor selbstverständlich. Besonders für Kinder.

Das dürft ihr hier nicht mal denken. Euer Apotheker würde euch einen Vortrag halten. Man darf aber nicht vergessen, dass das Glyzerin nicht schnapsglasweise, sondern in Tröpfchendosis genommen werden würde und außerdem nehmen wir ja nicht das aus der Fußbodenfegemischung der Petrochemie…

Wenn ihr dann auch noch nach pflanzlichem Glyzerin fragt, dann gucken euch die meisten Weißbekittelten an, als kämt ihr vom Mars. So was gäbe es ja gar nicht. Ich habe bisher definitiv nicht EINEN Apotheker gefunden, der die Existenz überhaupt für möglich hält.  Aber das ist natürlich nicht repräsentativ, ich kenne ja nur eine Handvoll…

Dabei sollten die Hochstudierten (und das Studium schaffen wirklich nur die hellsten Köpfe) das eigentlich wissen. Denn bei der Seifensiederei (mit Pflanzenfetten) fällt z. B. auch Glyzerin an. Dieses Glyzerin macht hausgesiedete Seifen so wertvoll für die Haut. Kommerziell gesiedeten Seifen wird das Glyzerin entzogen und (teurer) weiterverarbeitet und verkauft. Es gibt ja auch kommerzielle reine Glyzerinseifen… aber ich schweife ab.

Pflanzliches Glyzerin kriegt ihr normaler Weise bei Kosmetikbedarfhändlern, wie z. B. bei http://www.behawe.com, allerdings ist das hier nicht für innere Anwendung gedacht.

Mädesüß ist eine typsiche Salizylsäurepflanze und Namensgeberin für unser klassisches „Aspirin“ (aus dem lateinischen „Spirea“). Allerdings ist sie verträglicher (für den Magen), als das chemische Pendant.

Besonders bewährt hat sie sich u. a. „sitzenden“ Schmerzen (also kein wandernder Kopfschmerz), die auch pochen können oder mit Hitze (z. B. auch Fieber oder ein heißer Kopf) einhergehen. Mädesüß löst den Energiestau im Kopf.

Auch bei rheumatischen Beschwerden kann man das Mädesüß einsetzen.

Bei Verdauungsproblemen und auch besonders bei Übelkeit ist sie ebenfalls einen Versuch wert. Wer ständig unter Sodbrennen leidet, oder eine langsame Verdauung hat, kann in ihr eine Hilfe finden. Wem z. B. Ingwer zu „warm“ ist, der kann auf Mädesüß ausweichen.

So wunderbar Mädesüß auch ist, aufgrund der Salizylsäure sollte es in einigen Fällen vermieden werden:

  • natürlich bei einer bekannten Unverträglichkeit auf Salizylsäure
  • wenn man Blutverdünner nehmen muß (mit Arzt absprechen)
  • bei Kindern unter 16 (Salizylsäure und natürlich auch das normale „Asprin“ können das gefährliche Reye – Syndrom auslösen)
  • Asthmatiker (es könnte Bronchialspasmen auslösen)
  • wenn man eine Katze ist… das man Mädesüß auch bei Tieren anwenden kann, steht im o. g.  Artikel aus 2010, darum hier nur noch mal die kurze Erwähnung…

Wer unsicher ist, fragt bitte Arzt oder Apotheker…  😉

Aber eigentlich solltet ihr schon wissen, ob ihr Salizylsäure vertragt…

Viele haben Probleme das Mädesüß zu erkennen, wenn es nicht gerade blüht. Wer es einmal gesehen (und vor allem gerubbelt, gerochen und probiert hat), vergißt das nie wieder:

Die Blätter sind ein wenig gefaltet und gezackt. Die Stiele rot. Der Geruch ist ziemlich „medizinisch“, irgendwie nach „Zahnarzt“.

Junge Mädesüßblätter

Junge Mädesüßblätter

Je älter der Trieb, desto röter die Stiele. Ich finde, die Blätter ähneln von der Fältelung ein wenig denen der Himbeere. Wer sich immer noch nicht sicher ist, kommt wieder, wenn das Mädesüß blüht und guckt sich dann die Blätter genau an. Denn wenn das Mädesüß blüht kann man…

auch dieses, garantiert zur lebenslänglichen Sperre bei den „Weightwatchers“ führende Rezept ausprobieren (unter anderem auch ein Grund, warum ich nur temporär vegan lebe…):

.

Eine Handvoll Mädesüßblüten über Nacht in einem Becher Sahne schmelzen. Am nächsten Tag abseihen und mit der gleichen Menge Nutella sanft schmelzen. Wenn die Masse wieder kalt ist, wie Sahne schlagen. Mmmmhh…

.

Das Rezept ist nur für Verdauungsfreudige und jene, die nur beim Busfahren auf ihre Linie achten. Die Kalorien reichen wohl für eine Woche und so pappdicht fühlt man sich auch. Man könnte das natürlich auch mit anderen teilen und nur einen Klecks nehmen…

Im Prinzip könnt ihr alle Kräutertinkturen nach dem obigen Rezept ansetzen. Streng nach Arzneimittelbuch genommen, wäre das nicht mal eine. Da werden genaue Verhältniszahlen angegeben, wann etwas eine Tinktur, wann eine Urtinktur und wann ein Elixier ist. Aber wir können und dürfen ja keinen Arzneimittelhandel aufmachen und können es handhaben, wie jede gute Hausfrau: Nach Gefühl und Wellenschlag.

Ich mache es meistens so: Kraut (meist frisch und locker geschichtet) ins Einmachgläschen bis oben, dann Alkohol drauf. Für Bachblüten und Mondelixiere gelten natürlich andere Verhältnisse…

Wie hochprozentig das Ganze sein darf, hängt vom Pflanzenmaterial ab. Ganz grob gesagt: Je gröber und härter, oder harziger, desto hochprozentiger der Sprit.

.

Heilöle

Ähnlich setzen wir auch Öle an. Hier ist das ein bisschen kniffelig, vor allem, wenn wir frisches Pflanzenmaterial haben. Das könnte schon mal schimmeln. Daher auf alle Fälle ein stabiles Öl nehmen (ich nehme gern Olivenöl), keine feuchten Pflanzen verarbeiten. Ich hab auch schon gelesen, dass manche die Pflanzen vorher mit Alkohol einsprühen. Naja… bitte sehr. Musste ich bisher nicht. Für mich geht dann schon wieder ein wenig das Pure verloren.

Wenn euch die Ansätze leicht umkippen, lohnt sich der Versuch das Öl vorher auf 70 Grad zu erwärmen. Warum auch immer, das scheint den Ansatz stabiler zu machen.

Ein empfindlicher, aber lohnenswerter Ansatz ist das

Klatschmohnöl

Klatschmohnöl

Klatschmohnöl

Bedauerlicher Weise kippt mir das selbst oft um. Ich experimentiere noch. Die Klatschmohnblätter sind so empfindlich, dass ihr sie direkt ins Öl sammeln müsst.  Und dann habt den Ansatz gut im Auge. Ich hab mal irgendwo gelesen, um die Blätter so zu trocknen, dass sie die Farbe behalten, muss man sie ganz früh morgens sammeln.

Das hab ich dieses Mal probiert, kaum das das letzte Tautröpfchen verdampft war. Auf dem Bild ist auch noch nicht genug Öl nachgefüllt, so würde mir der Ansatz garantiert verderben. Das Pflanzenmaterial muss bedeckt sein.

.

Warum das Öl so wertvoll ist?

Es ist ein gutes Schmerz und Heilöl, auch zur Narbenbehandlung. Leider käuflich kaum zu erwerben. Dabei für Arthrosen, Gelenk- und Muskelschmerzen wunderbar. Und am schönsten finde ich dieses Zitat:

zu Energetisierung von trägen und apathischen Kindern, nicht einmassieren, eher auflegen…

Haut mich, ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen habe, ich glaube, bei Eliane Zimmermann.  Wer es weiß, kann mir ja mal eine Mail schicken. Wer seine Kinder damit energetisiert hat, auch…

Was ihr auf alle Fälle mazerieren solltet: Johanniskraut! Rotöl ist der Heil-, Nerven-, und Schönheitsallrounder überhaupt. Ich hab NIE etwas, weil ich es dauernd nutze oder verschenke. Auch hier könnt ihr euch den Luxus erlauben nur Knospen und Triebspitzen zu ernten (den Rest vielleicht zum Räuchern?) um für euch ein allerfeinstes Öl zu haben.

Ich hab euch extra tolles Wetter bestellt. Nur sammeln müsst ihr selbst – jetzt – die Sonnenenergie für dunkle Tage!

Advertisements

Read Full Post »

Was einer Kräuterhexe und Jungimkerin (ist das nicht herrlich, sich in meinem Alter noch „jung“ nennen zu dürfen?) nicht alles so „zufällt“…

Seit heute mach ich den ganzen Starlets (an meine jungen Leser: „It-Girls“), Topmodells und Schönheitschirurg-Abonnentinnen Konkurrenz: mein Spiegelbild lächelt mir mit satten, vollen, (sch)wülstigen Lippen entgegen. Wäre ich Lippenstiftverwenderin, hätte ich vierfachen Verbrauch – mindestens. Und das habe ich mit gesunden, natürlichen Zutaten geschafft – rein Bio eben. Die Haut ist wirklich prall und faltenlos. Richtig feines Bio-Botox.
Das Lächeln wirkt nicht ganz so steif, wie ein vom Arzt aufgespritztes, das Volumen muss sich hinter dem käuflich zu erwerbenden beileibe nicht verstecken. Und das ist eigentlich schon das Problem: es beschränkt sich nämlich nur auf meine rechte Oberlippe. Das kommt davon, wenn man Bienen küsst…

„Wer ist denn so dusselig?“ fragt ihr jetzt vielleicht… Nun unerfahrene Imker eben, denen nicht ganz klar ist, dass auch Bienen mal ihre „Tage“ haben und in freudiger Erwartung ungeschützt in den Honigraum lugen (die Imker, nicht die Bienen).

Nach dem ersten Schreck konnte ich feststellen, dass ich wohl NICHT allergisch reagiere, denn sowohl Schmerz, als auch Schwellung hielten sich in Grenzen. Nach 10 Minuten war kaum noch was zu spüren oder zu sehen.

Aber irgendwas ist da doch… der Unbeherrschte (also ich) prockelt und fummelt dann ja doch an der Stichstelle rum, knetet, fühlt mit der Zunge… tja, und nun hab ich sie doch – die Schwellung. Sehr zur Erheiterung meiner Familie. Die Sprüche könnt ihr euch denken. Meine bessere Hälfte meinte fröhlich, ich müsse ihn nur permanent anlächeln, dann wäre da nix zu sehen…

grummel….

Auf eine Art freu ich mich aber schon. Zum Einen, wie oben erwähnt, dass ich nicht übermäßig reagiere und der Schmerz nicht schlimmer als Brennnesselbrennen ist. Das ich die noch öfter spüren werde (muss), ist mir klar. Schließlich beherberge ich jetzt einige Tausend Tierchen.

Zum Anderen, dass ich die Heilwirkung des Bienengifts nutzen kann. Wer sich ein wenig in das Thema einliest, oder auch auf Imkerseiten stöbert, der hört immer wieder, dass Imker meist alt werden (na, das wär doch schon mal was), kein Rheuma kriegen und spätestens den 50. Stich nicht mehr merken.

Aber da gibt es noch viel mehr. Eigentlich darf ich euch das gar nicht verraten, da ja seit diesem Jahr Werbung für Dinge, die nicht durch anerkannte Studien gegangen sind (Betonung auf „anerkannt durch den Urheber dieses Gesetzes“), gar nicht mehr propagiert werden dürfen. Darum verzehrt die Werbefrau im Fernsehen ihren „Aktivia“ ja auch nur noch zum Wohlfühlen und nicht mehr, um ihren Darm in Schwung zu bringen…

Genaugenommen ist dieses als „Verbraucherschutz“ getarnte Gesetz ein gut ausgeklüngelter Rundumschlag gegen die Erfahrungsheilkunde… aber gut… wenn ich da jetzt noch mehr drauf eingehe, muss ich mich noch mal stechen lassen, um den Blutdruck runterzukriegen.

Und damit sind wir schon bei einem nicht werbefähigen Stichwort ( 😉  „Stich“-Wort, grins…)

Da ich hier kein Produkt bewerbe, sondern nur Erfahrungen weitergebe, tu ich das mal dreist. Die Erfahrungsheilkunde mit Bienengift (nachgooglen unter „Apitherapie“), umfasst positive Beeinflussung von Bluthochdruck, Cholesterinspiegel, entzündlichen Prozessen (auch Rheuma) und noch viele andere Beschwerden. Im Bienengift liegt ein hohes Potential, was zumindest die Homöopathen schon lange in potenzierter Form nutzen.

Ich bemerke aber eine große Scheu unter meinen Mitmenschen, die mir dann mit Statistiken kommen wie: an Bienenstichen seien schon mehr Menschen gestorben, als durch Terroristen, oder auch die Biene führe die Todesstatistik der tierischen Gifte an…

Gut, das mag sogar sein. Aber man solle bitte auch bedenken, dass Todesfälle durch Bienenstich „nur“ bei Allergikern, oder wirklich tragischen Unfällen mit einer Unzahl von Stichen vorkommen können. Ich sage „nur“ bei Allergikern, weil das allergisch sein eben kein natürlicher Zustand ist. In der Regel erfährt man von einer vorhandenen Allergie auch, bevor der Zustand bedrohlich wird. Der Arzt wird einem dann mit einem Notfallset fürs nächste (und wahrscheinlich ernstere) Mal ausrüsten.

Der normal Gesunde trägt also mehr Positives als Negatives von so einem Stich davon. Es gibt sogar allergische Imker (ob ich in dem Zustand noch imkern würde, wage ich mal zu bezweifeln). Wer mit Allergien leben muss, sollte eben seine Notfallmedikamente immer bei sich haben. Ich denke, das versteht sich von selbst. Gerade bei Bienengiftallergien, da man Bienen ja nicht, wie z. B. Erdbeeren, aus dem Weg gehen kann.

Allergien sind wieder ein ganz eigenes Thema. Nur um euch mal neugierig zu machen: Wusstet ihr, das Milch, die von Kühen kommt, die noch ihre Hörner haben, von den meisten Milchallergikern vertragen wird?

Meiner Meinung nach steigen die allergischen Erkrankungen deshalb, weil wir „denaturiert“ leben. Weil die Stoffe, die wir heutzutage als vermeintlich „natürlich“ zu uns nehmen, leider ihre natürliche Unschuld in irgendeinem Verarbeitungsprozess verloren haben. Ja selbst zur Pollenallergie gibt es Studien, die zu der Erkenntnis kommen, dass die Allergien nur dort vorherrschen, wo der Feinstaub der Dieselfahrzeuge auf den Pollen aufsitzt…

Nun gut, lasst die Experten noch Jahrzehnte über Ursache und Wirkung streiten. Persönlich würde ich euch raten, so natürlich wie möglich zu leben. Nix zu kaufen und zu verzehren, was ein Etikett hat, möglichst viele Wildkräuter in euren Speiseplan aufzunehmen (wer jetzt Bedenken wegen der Umweltbelastung hat, dem sei gesagt, dass wir hier Gemüsefelder direkt an der Autobahn haben… ja und auch Füchse streifen da gelegentlich durch) und – aus aktuellem Anlass – nur Honig vom Imker eures Vertrauens zu kaufen. Auch Honig ist urgesund (schon wieder gesetzwidrige Werbung…) Darüber schreib ich demnächst mehr. Wer gleich sein Intresse stillen will, kann auch mal unter http://www.bienen-heilen.de gucken.

Na, mit dem Beitrag hab ich ja mal wieder eine dicke Lippe riskiert… 😉  , aber ich lass euch ja gern an meinen Erfahrungen teilhaben…

Read Full Post »