Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Februar 2016

Ich habe wirklich alles, alles vorbereitet. Genau genommen wollte ich per 01.01. schon auf den Reifen zu meiner großen Kräutertour sein. Aber da stand der Vantana noch in der Werkstatt.

Und auch ich musste mich vorbereiten. Habe mein Bestes gegeben. Habe mich von einem flotten jungen Mann flachlegen lassen und drei Stunden unter ihm gestöhnt, musste regelmässig wegen der Blaserei mit Vaseline eingerieben werden,  mir noch Stunden danach das geschwollene Gewebe kühlen… Na eben vollen Einsatz gezeigt. Schließlich sollte man vor einer großen Tour auch seine Zähne im Optimalzustand haben. Leider war der letzte Backenzahn sehr widerspenstig und auch schwer zu erreichen. Mein Zahnarzt, die deutsche Antwort auf Colin O´Donoghue, hat wirklich ganzen Körpereinsatz zeigen müssen, um ihn von allen Seiten zu erreichen. Wer einmal seinen letzten Backenzahn behandeln lassen musste, kann bestimmt das Gezerre an der Wange nachvollziehen und auch die spröden Lippen, die das Ganze mit sich bringt. Der Zahn wird ja permanent trockengeblasen, damit die Keramik dann auch schön hält. Das trocknet leider auch die zarte Lippenhaut aus. Es war anstrengend. Und wegen der vielen Abdrücke auch langwierig.

So… hab ich jetzt alles hinter mir. Zähne in Ordnung, Wagen…

Nein, der Wagen eben nicht! Ich erwähnte ja schon, das die Klimaautomatik sich so nicht nennen dürfte. Jetzt teilt mir doch die Fiatwerkstatt mit, das Fiat, um das Problem endgültig zu lösen, irgendeinen Chip auslesen muss. Ja, auch die Kräuterfrau weiß, dass das heute so gemacht wird. Einfach einen knackigen Automechaniker unter die Haube gucken lassen, geht nicht mehr.

Nun dachte ich mir aber, das das ja nun kein Problem sein sollte. Aber nein, ähnlich wie die Zulassungsstellen für Arzneimittel, will jetzt auch die Beschwerdezulassung der Firma Fiat diese Daten nur von einem Fahrzeug haben, das unter bestimmten Bedingungen seinen Chip auslesen lässt. Nicht einfach so vom Parkplatz oder der Werkstattrampe aus. Wie das genau läuft, weiß ich auch nicht, aber der Werkstattchef meinte, er würde das mit einer Woche Standzeit in seinen heiligen Hallen wohl hinbekommen…

Zur Erinnerung: Der Wagen stand zuletzt vor Weihnachten bis in den Januar hinein in der Werkstatt.

Ich bin kurz davor mir einen kleinen Zirkuswagen und einen Esel zum Davorspannen zu kaufen. Der mag nicht so schnell sein, holt die Strecke aber, ob der permanenten Werkstattpausen des HOBBYS leicht auf.

Tatsächlich bin ich hin und hergerissen: Den Wagen wieder weggeben und weiter zu Haus hocken? Mein Zeitfenster für die Tour wird immer kleiner. Oder auf diese Klimaautomatik pfeifen?

Die blutdrucktreibende Nachricht bekam ich gestern kurz vor meiner Taiji Stunde. Vielleicht hat mich das gerettet. Hier kam ich langsam, leider ganz langsam, wieder ein wenig zu mir.

Ja, Asche auf mein Haupt, ich schaffe es kaum. Ich bin nervös, aufgeregt, unruhig. Selbst nach dem Taiji zeigte mein Kopfkino grausame Szenen von Werkstattangehörigen, denen ich persönlich ein paar Zähne aufbohrte, ohne Betäubung natürlich…

 

IMG_1012

DAS ist totale Entspannung! Ich beneide ihn…

 

 

Darum: „Erst das Wort, dann die Pflanze, zuletzt das Messer!“ So soll Äskulap es die griechischen und römischen Ärzte gelehrt haben.

Das Wort hat bei mir nicht geholfen, obwohl mein Mann ob seiner Beschwichtigungsversuche sicherlich schon Fransen an den Lippen hat (Tipp: Keine Vaseline benutzen), also die Pflanze: Ich habe für Aufreger dieser und anderer Art meinen lieben „Scheiß-Egal-Tee„. Ich nenne ihn so. Eigentlich heißt er anders. Aber man bekommt nach dem Trinken dieses Grinsen, wie der Erdal-Frosch auf der Schuhcremedose. Sollte der auch nicht helfen, bleibt noch das Messer. Allerdings nicht im Sinne Äskulaps, der damit auf operative Methoden hinwies…

Ihr möchtet wissen, was drin ist, in meinem Tee? Nichts, was unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Wohl aber Einiges, dem die Kommission E die Wirkung abspricht, weil es nicht unter Laborbedingungen erwiesen wurde. Aber zum Glück leben wir ja nicht unter Laborbedingungen. Deshalb lass ich euch das Rezept nochmal da. Auch wenn ich es womöglich schon mal gepostet hab.

 

Scheiß-Egal-Tee   –    mein Lieblingstee
(auch bei funktionellen – nicht organischen – Herzbeschwerden)

Baldrian, Herzgespann, Hopfen, Lavendel, Weißdorn, Zitronenmelisse zu gleichen Teilen.
Dieser Tee bringt Ruhe im Sturm. Manchmal ist Herzgespann nicht zu bekommen, dem fehlt halt die „Zulassung“ in der Pflanzenkategorie „Wirkung erwiesen“, der Tee wirkt auch ohne gut.

Ergänzend: Rose in die Duftlampe

 

Das Rezept hab ich aus meinem ersten Bücher über „Seelenpflanzen“ gepflückt. Dort hieß der Tee ob seiner herzberuhigenden Wirkung natürlich ganz anders. Das man ein menschliches Abbild des Grinsefrosches wird, hab ich aus Erfahrung gelernt. Es geht einem dann alles wirklich „am Kreuz runter“ und man folgt dem Taiji-Prinzip des (Los-) „Lassens“. Womit wir zwei wunderbare Methoden vereint hätten.

Ich weiß leider nicht mehr genau, wie das Buch hieß, es war von Gerti Samel.

 

Nochmal zum Wohnmobil: Vielleicht könnt ihr mir sagen, wie lange so eine Batterie (sowohl Fahrzeug und auch Aufbau) bei einem abgestellten nicht benutzten Fahrzeug normaler Weise hält?

Danke!

 

Read Full Post »

Ja, ja, ich weiß, wir Kräuterfreunde scharren schon ungeduldig in den Startlöchern. Die Meisten wollen raus und ein Paar, die weiter südlich wohnen, dürfen schon die ersten Bärlauchblättchen ernten. Hier bei uns guckt mal gerade der Giersch.

Aber ich kann auch nicht oft genug darauf verweisen, dass gerade die Knospen besonders wertvoll sind. Ihr werdet in meinem Blog einige Beiträge über „Knospentherapie“ finden. Wobei ich persönlich, was ich auch immer wieder betonen muss, weniger die klassische Knospentherapie (mit Glyzerintinkturen) anwende, sondern mich gern an Pfarrer Künzle halte, der mit seiner Knospenkur erstaunliche Erfolge hatte. Gerade gestern konnte ich sogar beobachten, wie ein frecher Erlenzeisig ebenfalls der Knospenkur fröhnte, indem er in meiner Blutpflaume saß und fleissig Knospen knabberte. Machen wir es doch einfach wie der berühmte französische Kräuterheiler Maurice Mességue´und lernen durch Beobachtung unserer Mitgeschöpfe den Wert der Pflanzen kennen.

Ich beobachte aber nicht nur Flora und Fauna, sondern auch meine „Konkurrenz“. 😉

Viele der in wahren Flutwellen erscheinenden Kräuterbücher sind schlichtes Plagiat oder nichtssagend. Der Schwerpunkt liegt in der optischen Aufmachung. Bunt, plakativ, tolle Fotos… nun gut…

Jetzt bin ich über ein Büchlein einer Kräuterpädagogin gestolpert. Ein wenig stellen sich da bei mir die Nackenhaare auf, denn die einfache „Kräuterfrau“ hat ausgedient. Man muss mindestens „Pädagoge“ oder „Experte“ sein. Wo ich schon noch zugeben muss, dass der „Kräuterpädagoge“ meist von der renommierten Gundermannschule kommt und wir haben hier wenigstens noch einen deutschen, logischen Begriff. Aber mittlerweile gibt es auch „Obstpädagogen„, „Naturcoaches“ (Wer wird hier „gecoacht“, die Natur? Diese „gedenglischten“ deutsch-englischen Wortschöpfungen klappen mir wirklich die Fussnägel weg) Und das Hammerhärteste, was mir vor die Pupillen kam: „Wald- und Wiesencoach„.

Wunderbar! Wieder so ein Wortverstümmelungsverbrechen. So ähnlich wie diese „Backfactories„, was wohl vom Erfinder so viel wie „Backfabrik“ heißen soll, aber genau genommen „Hinterhofbäckerei“ heißt. Was mir für Assoziationen bei „Wald- und Wiesencoach“ kommen, möchte ich hier gar nicht preisgeben. Ich fürchte, auch wenn der- oder diejenige ein großes Fachwissen hat, dieser Ausdruck reißt alles wieder runter.

Und genau das ist das Problem mit diesem Urwald an neuen Kräuterberufsbezeichnungen: Sie sagen nicht viel aus. Weder über das tatsächliche Wissen desjenigen, noch über die Qualität seiner Ausbildung. Ein „Kräuterexperte“ kann man schon nach wenigen Stunden werden… Und ich glaube, gerade der „Wald- und Wiesencoach“ tut sich mit diesem Titel keinen Gefallen. Warum denn nicht insgesamt einen englischen Ausdruck verwenden? „Coach“ passt nach meinem Empfinden ohnehin mehr in die Wirtschaft oder in den Sport.

Das ist so typisch deutsch: wir wollen reißerische Bezeichnungen (schlagt doch mal nach, wie sich Buchbinder heute nennen mussen…), Titel und Diplome, Zertifikate, Empfehlungen… dabei könnte ich rein rechtlich hier aus dem Stand ein „Institut“ gründen und auch „Zertifikate“ vergeben…

Aber: An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen! Lasst einfach mal die Titel weg und schaut, was die Menschen euch geben können. So kommt dann auch wieder die einfache Kräuterfrau zu Ehren, die die Heiltradition ihrer Familie bewahrt hat. Gerade von diesen bodenständigen Menschen lauschen wir gelernten Kräuterheilkundigen ja gern die Geheimnisse ab (auch hier hat Eunike Grahofer – s. u.-  zwei schöne Bücher herausgebracht).

So pack ich mal eben schnell meine Vorurteile wieder ein, denn die blumigen Bezeichnungen sagen ja nichts über deren Träger und alles, was ich dann vielleicht noch zulassen darf, ist der deutliche Anstieg meines Blutdruckes ob des verschwenderischen Umganges mit neuen irreführenden Wortschöpfungen.

Zurück zu einem neuen und wie ich zugeben muss, sehr gutem Buch einer Kräuterpädagogin, mit fundiertem Wissen im Stil der Gundermannschule:

 

51pZRG93uGL._SX404_BO1,204,203,200_

Hausmittel im Jahreskreis

 

Das Büchlein ist aus dem „freya-Verlag“ in Österreich, was ja an sich schon ein Qualitätsversprechen ist. Eunike Grahofer setzt damit eine kleine handliche und preiswerte Buchreihe fort, die optisch schön aufgemacht ist und als eine der wenigen Neuerscheinungen auch neue Rezepte bringt. Und zu meiner allergrößten Freude und damit zurück zum Thema meiner Überschrift: Ein Knospensalz!

Eunike sammelt im Februar Knospen, die sich mit denen aus Künzles Knospenkur nahezu decken: dornige Büsche wie Schlehe, Weißdorn und Rose, sowie essbare Bäume (Birke, Linde, Apfelbaum) und natürlich die potente schwarze Johannisbeere. Das Ganze verreibt sie zu einem Salz, das über das Jahr noch andere Kräuter hinzubekommt. Geballter geht Gesundheit nicht. Wer allein das „Vitalsalz“ kennt, das nur aus Brennnesselsamen gemacht wird, der dürfte ahnen, was in diesem Salz steckt. Ich finde die Idee so klasse, weil es eine natürliche Möglichkeit ist, die Knospenwirkstoffe zu konservieren und das ganze Jahr davon zu profitieren.

Ich habe Salz mit Knospen noch nicht ausprobiert. Manchmal verreibe ich Zucker mit Knospen. Zum Beispiel mit denen der Vogelbeere, weil das wie Marzipan schmeckt. Allerdings verschwindet der Marzipangeschmack allmählich, man sollte ihn schnell verbrauchen. Oder ich nehme Birkenzucker (den Guten aus Finnland, den „Xucker„, nicht irgendso ein Zeug aus Genmais) und verreibe mit Eberesche oder Salbei zum Zahnputzmittel. Durch den Birkenzucker (der maximal Bruchteile von Birken enthält) ist das Ganze höchst gesund und zahnfreundlich. Wer es noch über sich bringt und eine viertel Stunde Ölziehen mit Kokosöl  anfügt, der macht der Karies den Garaus. Es sollen sich sogar Löcher wieder remineralisiert und geschlossen haben. Zu Letzterem liegen mir aber keine Erfahrungen vor.

Eunikes Büchlein hat in meinen Augen nur einen Wermutstropfen, der aber gleichzeitig ein Vorteil ist: Es ist dünn und hat nur  1 – 4 Rezepte pro Monat. Mir ist das ein bisschen zu wenig Info. Aber für jeden, der immer mal „was mit Kräutern“ machen wollte und sich nie ran traute, ein wahrer Segen. Er wird hier wirklich an die Hand genommen und mit einfachen Schritten an die Sache herangeführt. So steht in jedem Monat, was man denn tun könnte. In Bezug zum Knospensalz z. B. findet sich regelmässig der nächste Vorschlag zur Ergänzung und man bekommt eben nicht das tausendste Rezept zum Bärlauchpesto vorgesetzt, sondern erfährt wirklich Neues. Das macht Lust! Auch erfahrenen Kräuterhexen, die sich mit ihren „das-muss-ich-unbedingt-noch-machen“ – Plänen gern unter Druck setzen. Also eine glatte Empfehlung von mir! Mit einem Preis von 7,90 Euro auch für den schmalen Geldbeutel erschwinglich.

Soo… ich muss dann mal eben raus… die Ernte retten. Die Stadtgarten- und Friedhofsämter lassen die Baumpfleger los und mit ein wenig Glück kann ich noch den Schnitt der Balsampappeln erhaschen. Wer welche in der Nähe weiß: Schlagt zu! Neben der schwarzen Johannisbeere ist die Balsampappel die Königin der Knospe. Kostbar in jeder Beziehung und leider heutzutage sehr selten geworden…

Was tun, wenn ihr welche gefunden habt? Trocknen, Tinktur, Öl…

Ich nehme gern das Öl, da die Balsampappel (Nomen est Omen) ein wahres Balsam für die Haut ist. Sie soll schon in der Bibel genannt sein… Gourmets bevorzugen sie feingerieben in Süßspeisen. Seid ein bisschen experimentierfreudig! Das heute vorgestellte Buch sollte euch wirklich Appetit machen können!

Read Full Post »

Ende Oktober… (2015)

Kaum geschrieben, muss ich die Überschrift auch schon wieder einschränken. Das Langeweile nicht aufkommen kann, gilt natürlich nicht für jeden. Ich weiß meine Werkstattpausen zu nutzen, meine Vierbeiner tun ihren Unmut über den Hausarrest allerdings deutlich kund:

 

IMG_1700

So! Korb zerlegt, Blumen umgetopft, Gardinen abgenommen…

 

Das bietet doch Raum für Tierpsychologen! Zu seiner Ehrenrettung muss ich aber sagen: Er ist ein Rattler. Die passen auf. Und wenn da nun mal einer am Fenster vorbeigeht und man von kleiner Statur ist, muss man halt aufs Fensterbrett und da Remmidemmi machen. Logisch. Dieser komische Korb war ein sentimentales Erinnerungsstück an die Schuljahre der Kinder und zeigte längst erhebliche Gebrauchsspuren, auch der gehört ersetzt. Für den Notfall halten wir aber etwas Tesaband parat, dann kann man das alles schön wieder flicken…

 

Ja, er hat ja Recht. Auch wenn man zu Hause ist, sollte man regelmässig an die frische Luft. Und irgendwo hab ich gelesen, dass Hundehalter gesünder leben würden, WEIL sie ja notgedrungen jeden Tag ein paar Mal für ein paar Minuten an die frische Luft müssen.

Also schnapp ich mir die Vierbeiner, von denen eigentlich nur einer an die Frischluft möchte und gehe wieder in der „Homezone“ spazieren.

 

CIMG0012

Magische Momente im Wald

 

Im Fichtenwald ist die Luft angenehm würzig. Eigentlich gehört er ja gar nicht hierher, der Wald. Deutschland hatte ursprünglich ausgedehnte Buchenwälder, die allerdings den Reparationskosten zum Opfer fielen. Später wurden schnellwachsende Fichten für schnellwachsende Gewinne gepflanzt. Natürlich sind solche Monokulturen viel anfälliger und auch nicht so artenreich. Aber ich genieße das besondere Aroma der Nadelbäume. Und auch wenn es jetzt nicht unbedingt die Zeit für Fichtenspitzensirup, Tannenlikörchen  und Fichtenlutschbonbons gegen Erkältung ist, so sammle ich doch ein paar Ästchen. Sie werden später in Erkältungs-Badekugeln und –pralinen ihre Verwendung finden. In meinem Körbchen landen auch Zapfen und ein bisschen Eichenrinde. Erstere für Deko, letztere für Likörchen.

Ich schaue auch nach „Räucherbarem„. Fichtennadeln sind schon mal kein schlechter Anfang. Auch das hier und da austretende Harz bietet sich an. Wenn es etwa zweijährig ist, klebt es nicht mehr so und kann wie Kaugummi gekaut werden. Dabei desinfiziert es den Mundraum. In Erkältungszeiten nicht verkehrt.

Wieder zu Hause (und zumindest EIN Hund hat noch lange nicht genug), breite ich meine Funde zum Trocknen aus. Ich hatte Glück und noch einige Vogelbeeren gefunden. Glück deswegen, weil eben wegen der Art des „Knickens“ hierzulande die Eberesche kaum noch zum Fruchten kommt.
Vogelbeerlikör ist einer der edelsten überhaupt. Auch die Vogelbeere darf gern ein bisschen Frost bekommen, das verfeinert den Geschmack (manche empfehlen 1 – 6 Monate im Froster). Roh ist sie leicht giftig. Gekocht (Gelee) oder getrocknet sind die unbekömmlichen Stoffe nicht mehr enthalten. Daher sind Vogelbeeren ebenfalls für Früchtetee und auch (wie die Schlehe) als Trauerspeise geeignet. 4-5 Vogelbeeren am Tag, decken den Vitamin C – Bedarf im Winter. Gelee oder Mus helfen gegen Frühjahrsmüdigkeit und bei der Erkältungsvorbeugung. Vogelbeeren haben den höchsten Vitamin C – Gehalt aller Früchte (hier streiten sich die Geister, Platz 1 wird stark von Sanddorn und Hagebutte umkämpft, die Vogelbeere hält da aber leicht mit. Wer ganz oben ist, wechselt je nach Literatur und Autor regelmässig). Die Eberesche wird auch gegen Durchfall, bei Stoffwechselleiden und als Lungenheilmittel genutzt.

Meinen Tipp, 4 -5 getrocknete Vogelbeeren als Erkältungvorbeugung über die Wintermonate zu verzehren, wird schon von vielen erfolgreich umgesetzt (nur von mir nicht so regelmäßig – Asche auf mein Haupt). Ich glaube, ich habe das mal bei Gisula Tscharner gelesen, deren Bücher auch zu meinen Favoriten gehören. Also zu der Sorte, wo ich zwei von habe: eins zum Lesen und ganz ganz vielleicht auch mal Verborgen und eins zum „Für-gut-aufheben“.

 

Und weil Vogelbeeren in Kombinationen so lecker sind (solo etwas fad…), hinterlass ich euch auch noch ein Rezept, dass ich von der „Stipa“ habe:

Vogelbeer-Kürbis-Chutney
Vogelbeeren und in kleine Würfel geschnittenen Hokkaido-Kürbis zu gleichen Teilen vorbereiten. Die Kürbiswürfel samt Rohrzucker (~5 T. Kürbis, 1 T. Zucker) in sehr wenig Wasser und Essig (~1:2) sowie Salz, Senfkörner, grüne Pfefferkörner, Chilli, Knoblauch, Ingwer und Garam masala weichkochen (Deckel drauf). Vogelbeeren dazu geben und unter ständigem Rühren zu einer leicht dicklichen Konsistenz einkochen.
Gebt dem Chutney ein paar Wochen zur Reife, dann schmeckt es noch besser!

Die Gewürze nehmt ihr nach Geschmack. Ich bin nicht so ein Chillifan und nehme nicht soviel davon. Ingwer, wenn frisch, darf dagegen etwas vorschmecken.

Natürlich ist das Chutney genauso gesund, wie alles andere von der Vogelbeere, auch die Likörchen…  😉

 

Nein, ich bin keine Alkoholikerin, bei mir geht es, frei nach Paracelsus, immer um die richtige Dosis. Wer auf Alkohol verzichten will oder muss, kann natürlich zu Sirup, Gelee, Tiefgekühltem oder Getrocknetem greifen. So kann man mit ein paar Vogelbeeren auch einen Apfelsaft verfeinern, oder einen Früchtetee. Die Konservierung über Alkohol hat den Vorteil, dass man keine Vitamine „wegkocht“. Jedem nach seinem Gusto. Und so ein Likörchen kommt bei mir eben nur zu besonderen Gelegenheiten auf den Tisch. Damit würdigt man die „Lebensstoffe“ mit mehr Aufmerksamkeit. Könnte man natürlich auch bei normalen Mahlzeiten tun, geht in unserer hektischen Gesellschaft aber meist unter. Mein Likörchen ist meine Muße…

Read Full Post »

Oktober

Mein Stromfresser (Hobby Schantana Pseudo-Wohnmobil) hat Werkstattpause. Ich habe heute, wo ich diesen Bericht verfasse (06.02.16) von der Werk(el)statt ein Reise-Logbuch zugeschickt bekommen. Eigentlich eine nette Geste. Aber es juckt mich in den Fingern, sämtliche Werkstattpausen einzutragen und es umkommentiert zurückzuschicken. Doch ich möchte mich von dem Thema lösen, darum nur ein kurzes Werkstattupdate per heutigem Stand: Die Klimaautomatik geht in der kalten Jahreszeit nur händisch. Womit „Automatik“ ja schon mal ein Witz ist. Scheinbar betrifft das alle Fiat-Ducatos dieser Serie, also schaut doch mal, ob, wenn ihr auf „Automatik“ stellt, die Kiste auch warm wird. Meine jedenfalls nicht und alle anderen auf dem Hof der Werkstatt auch nicht. Bei Fiat soll das bekannt sein und man arbeite mit Hochdruck an der Lösung… Scheinbar bin ich die erste(!?!) Kundin, die das überhaupt bemängelt. Also ihr anderen: Regelt ihr eure Automatik tatsächlich händisch???

Die Drehsitzgeschichte hängt ebenfalls noch im leeren Raum. Da wird sich wohl nie was tun. Auch hier hat Fiat mit seiner Eigenproduktion Probleme. Ich habe jetzt schon ein schlechtes Gewissen dem potentiellen Käufer gegenüber, dem ich den Wagen irgendwann verkaufen werde.

Der Bordstrom? Nun, die liebe Werk(el)statt hat ja gaaaaanz doll gesucht und nix gefunden. Da wird wohl alles in Ordnung sein. Bisher hab auch ich noch nichts Gegenteiliges gefunden, aber ich nutze den Wagen grad kaum… Na, vielleicht hat sich ja wirklich was durch das Bewegen der elektrischen Leitungen getan. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Genug jetzt (aufdieFingerhau), das ist schließlich ein Kräuterblog!

Und wegen obigem Ärgernis bin ich zu Haus, im eigenen Wald. Da eine passionierte Kräuterhexe überall was findet, kann sie natürlich auch hier fündig werden.

 

Es ist ein schöner Herbsttag und wir machen eine kleine Runde. Und schon nach kurzer Zeit heißt es: Ein Männlein steht im Walde…

 

IMG_0057

Zwei Prachtstücke wie aus dem Bilderbuch

 

Ich freue mich jedes Mal, wenn ich Fliegenpilze sehe. Nein, ich gehöre nicht zu denen, die schon mal gekostet haben, obwohl nach meinem Kenntnisstand noch niemand bei uns durch den Fliegenpilz zu Tode kam und er im getrockneten Zustand auch weniger giftig sein soll. Aber ich will niemandem reinreden, weder zum Konsum, noch dagegen. Zumindest wenn ihr Erwachsene seid, ihr müsst wissen, was ihr tut. Seid ihr noch nicht volljährig, dann auf alle Fälle Finger weg!

Ich liebe Fliegenpilze trotzdem. Das muss wohl was Uraltes sein. Aber auch Pilzkenner lieben ihn. Nicht unbedingt in der Suppe, aber als Zeigerpilz für Steinpilze. Denn die fühlen sich meist genau da wohl, wo auch ihr rothäuptiger Genosse steht.

Der Fliegenpilz ist in unserem Volksgut allgegenwärtig (Frag mal den Rätsch, der hat Bücher drüber geschrieben) und wird als Glücksbringer aufgefasst. Das hat mit Zufall nichts zu tun.

Ihr könnt euch natürlich mit dem Pilz befassen, ohne ihn zu kosten. Das geht, frei nach Storl, auch meditativ. Ich hab nicht ganz so viel Sitzfleisch wie dieser (Wolf-Dieter Storl kann schon mal vier Stunden versunken mit einem Pflänzchen kommunizieren), aber ich stelle immer wieder fest, das die Wuchsorte des Pilzes etwas „Magisches“ haben. Solche Erlebnisse kann man leider nicht per Blog teilen, man muss sie selbst erfahren. Ich kann euch ja auch nicht den Genuss von Mozarts „Zauberflöte“ per Text zu Ohren bringen, da müsst ihr schon selbst lauschen.

Ich lasse also die Pilze unberührt, nehme nur ein Abbild und gehe weiter…

 

IMG_0077

Es wird herbstlich…

 

Ich gehöre zu den „Herbstliebhabern“. Die meisten Menschen lieben ja den Frühling, oder den Sommer, ich bin Herbstmensch. Da habe ich eine eigene Theorie: Ich glaube, man liebt genau die Jahreszeit, die etwa 3 Monate nach der eigenen Geburt liegt. Ganz einfach deswegen, weil sich dann die optische Wahrnehmung eines Säuglings erweitert. Es ist die erste Jahreszeit, die ein kleiner Mensch mit allen Sinnen aufnimmt… naja, meine Theorie. Ich finde sie schön, auch wenn sie vielleicht nicht wirklich passt…

 

Ich liebe also den Herbst, auch wenn die ersten Blätter fallen. Er „riecht“ anders. Es kommen würzige Aromen, nicht so weiche, wie im Frühling. Überall ist Erntezeit. Es gibt Früchte, Pilze und dicke Wurzeln. Die Farben wirken satt, bunt, kein Frühlingseinheitsgrün. Es ist nicht mehr quälend warm.

Obwohl der Mai für eine Kräuterhexe wohl der arbeitsreichste Monat ist (falls sie Kräuterführungen macht), gibt es im Herbst noch genug zu tun. Ich nutze unseren kleinen Ausflug jedenfalls, um die Wurzeln der Knoblauchsrauke auszugraben, die ich später, kleingerieben, mit Öl konservieren werde. Ein adäquater Ersatz für Meerrettich. Neben ein paar Pilzen, die den Speiseplan bereichern werden, sammle ich auch die ersten Hagebutten. Tee aus selbstgesammelten Hagebutten ist schon deswegen leckerer und gesünder, weil die Kernchen darin belassen werden. Solltet ihr sammeln und „entkernen“, weil ihr vielleicht Hagebuttenmark macht (was ebenfalls göttlich schmeckt), dann schmeisst die Kernchen nicht weg! Sie allein geben schon einen wunderbar orangenen nach Vanille schmeckenden Tee (schön lang ziehen lassen – bis sich Farbe zeigt. Manche kochen die Kernchen auch). Die Kernchen haben einen hohen Gehalt an Vitamin B, was natürlich den käuflichen Hagebuttentees fehlt.

Der großen Volkszeitung zum Trotze sammeln wir auch Bucheckern. Erhitzt oder ohne das Häutchen sind sie sowieso bekömmlich. Und damit ihr seht, dass sich das mühsame Sammeln und Pulen (wenn ihr die Schale nicht beim Rösten in der Pfanne knackt) auch lohnt, gleich noch zwei leckere Rezepte:

 

Bucheckern-Käse-Plätzchen
80 g Schafkäse (trocken und fest) 80 g Allgäuer Bergkäse (nicht zu reif)
2 El Hartweizengrieß, 2 El gehackte Bucheckern
Den Käse reiben und mit dem Grieß und den gehackten Bucheckern mischen. Teelöffelgroße Portionen abteilen und nicht zu dicht auf einem Backblech mit Backpapier verteilen. Im vorgeheizten Backofen (200 Grad, Ober- und Unterhitze) 5-7 Min. backen.

 
Bucheckern-Kräuteraufstrich
1 Bund frische Kräuter (z. B. Schnittlauch, Petersilie, Löwenzahn)
500 g Magerquark 20 g gehackte, geröstete Bucheckern
2 El Olivenöl 1 Schuss Milch
Salz, Pfeffer, 1 Schuss weißer Balsamico
Chilipulver nach Belieben

 

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann ja auch gleich nochmal meinen Waldflammkuchen ausprobieren!

 

Bucheckern, Knoblauchsraukenwurzel und Hagebutten könnt ihr während des ganzen Winters im Wald finden.

 

Read Full Post »

In 2015 hatte ich öfter Heimpausen. Teilweise eben werkstattbedingt, manchmal jedoch auch, weil ich hier noch bei der VHS Hanerau-Hademarschen ein paar Kurse hab.

Bei so einem Kurs kam ich mal wieder selbst ins Staunen: Wir wollten einen schönen Herbstfrüchtelikör ansetzen. Da wir die Mensa der Schule benutzen dürfen, waren wir optimal ausgestattet. Das Herbstfrüchtelikörrezept ist supereinfach und manchmal kommen da so tolle Likörchen heraus (je nach Zutat natürlich), dass sie bis zum letzten Tröpfchen mit dem Messer verteidigt werden. Eine Teilnehmerin verriet mir einmal, dass der Likör nur noch streng rationiert vergeben werde und speziell zum Hasenbraten einige Tropfen in die Sauce kämen… Reine Gaumenwellness.

Ich will euch das Rezept gleich mal dalassen. Es spricht nichts dagegen, auch einen „Frühsommerlikör“ so anzusetzen:

 

Herbstfrüchtelikör

Möglichst viele verschiedene Herbstfrüchte

brauner Zucker

1 Zimstange

Birnenschnaps

Die gestandende Hausfrau merkt schon hier, dass Geschmacksvariationen möglich und wahrscheinlich sind. Nach meiner Erfahrung ist es empfehlenswert, auch sehr saftige Früchte, wie Pflaumen, Himbeeren und/oder Birnen und stark Färbende wie Schlehe oder Aronia dabei zu haben. Wieviel Zucker und wieviel Zimt mit dazukommt, ist ein wenig Geschmackssache. Ich darf euch verraten, dass bei 20 Leuten mit den gleichen Zutaten 20 verschiedene Likörchen herauskommen.

Die Früchte werden gesäubert, etwas kleiner geschnitten und abwechselnd mit dem Zucker in ein Gefäss geschichtet. So darf der Ansatz zusammen mit der Zimtstange einen Tag stehen. Schon nach kurzer Zeit dürfte sich ein appetitlicher roter Saft in der Flasche sammeln, auch wenn ihr viele harte Früchte, wie z. B. Quitten dabei hattet.

Am nächsten Tag kommen die Früchte weg (was schon ein wenig schade ist, ich hab  noch mal einen eigenen Liköransatz damit gemacht, aber vielleicht ginge auch ein Mus, oder getrocknet und gemahlen als Pulver…, oder, bei Beeren, als Zutat im Quark…) und es wird mit Birnenschnaps aufgegossen. Lasst ihn mindestens noch 6 Wochen reifen… wenn ihr euch denn beherrschen könnt.

 

Um nun das mitgebrachte Obst noch ein wenig zu veredeln, wollten wir wilde Beeren dazusammeln. Da unsere heimischen Knicks nicht mehr viel hergeben, sind wir wenig optimistisch rausgegangen, um die wilde Ernte einzubringen.

Wie sollten wir uns täuschen! Und noch im Nachhinein würde ich den Verantwortlichen der schulischen Grünanlage unheimlich gern meinen Dank ausdrücken! Kaum vor der Tür, stolperten wir schon über die schwarzen Hagebutten der Bibernellrosen (eine vor allem an der Nordseeküste heimische Art, die jedoch mehr und mehr von den üppigeren Kartoffelrosen verdrängt wird), gefolgt von Berberitze und normaler Hagebutte. Als ich dann auch noch in den Kornelkirschen stand, konnte ich mich kaum noch bändigen. Und als Krönung kam dann diese Pflanze…

 

IMG_0002

Da staunt das Kräuterhexlein – Hagebuttenperlen in Dolden!

 

Ja, da hab ich erst einmal sparsam geguckt. Das sah mir ganz nach Hagebutte aus, allerdings winzig und in Dolden. Optisch fast mehr ein roter Holunder, was zu dieser Jahreszeit aber kaum möglich wäre. Ich hab nach Dornen geschaut, aber keine auf den ersten Blick gefunden… Ich fürchte, ich hätte noch eine ganze Weile dumm dagestanden, wenn nicht eine Teilnehmerin das Ganze aufgelöst hätte: Hier wuchs eine Büschelrose. Die hab ich wirklich noch nie gesehen. Tippe auf „Neophyt“, also eingebürgert. Manch einem treibt das ja schon den Blutdruck hoch, weil die Neophyten die einheimischen Arten verdrängen sollen. Aber sind wir nicht alle „Neophyten“?  Die meisten Neulinge in unserer Flora haben sich gut angepasst und eine Nische gefunden. Gewarnt wird vor einigen aggressiven Arten. Die sind mir so noch nicht untergekommen, aber da kennen sich Botaniker sicher besser aus. Ich könnte mir schon vorstellen, dass solche Pflanzen lokal zum Problem werden können. Meistens werden sie aber zum Problem gemacht.

Ich war ganz begeistert, von diesen süßen kleinen Hagebuttenperlen, die natürlich auch in unseren Herbstfrüchteansatz kamen. Ich ließ mir versichern, dass die Büschelrose auch mit Blütenstand ganz herrlich aussähe. Das wird natürlich im nächsten Sommer überprüft.

Mit unseren Schätzen, die schon allein ihr Vitamingehalt so wertvoll macht, haben wir also unsere Ansätze bereichert. Und dann erfahre ich auch noch eine Variation, die sich nicht minder spannend anhört:

 

Zierquittenlikör

Auch diese duftenen aromatischen Zierquitten, die meist an kniehohen Sträuchern wachsen, sind lecker. Sie können einen Apfelgelee aromatisieren oder auch Saft. Ihr Vitamin C Gehalt ist sehr hoch, sie werden auch „Zitronen des Nordens“ genannt. Obwohl – ich bin mir nicht sicher… die stammen, glaube ich, auch nicht von hier… Wieder ein Neophyt?

Jedenfalls verriet mir eine junge Frau, dass sie bei Aldi manchmal den Spargel im Glas kauft. Diese Gläser sind sehr hoch und schmal. Der Spargel wird verwertet und dann werden Zierquittenscheiben mit Zucker dort eingeschichtet. Das allein ist schon eine Augenweide. Der Quittensaft wird später mit Korn zu einem Likörchen angesetzt. Das könnte man in dem länglichen Glas, mit ein paar Quittenscheiben als Deko, machen. Aber sie verriet mir, dass sie die Scheiben im Backofen nachtrockne und die Kinder die jetzt süßen Scheiben gerne knabbern würden…

Letzteres hab ich noch nicht ausprobiert, aber das Likörchen war lecker.

 

 

Read Full Post »