Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for März 2016

Heute mussten wir meinen Vater gehen lassen. Er ist 88 geworden und hatte die letzten drei Jahre  bei uns gelebt. Auch wenn wir auf Grund seiner Krankheitsgeschichte und seines Alters damit rechnen mussten, war es natürlich schmerzlich, ihn auf seiner letzten Reise zu begleiten.

Wir hatten für diesen schweren Weg sehr freundliche Unterstützung durch die Notfall- und auch die Oberärztin. Einen herzlichen Dank an das Team der Intensivstation des Krankenhauses Itzehoe. Einfühlsam wurde uns die Situation erklärt und wir konnten die letzten Minuten mit unserem Vater verbringen. Ich hatte zuvor gesehen, dass in diesem Krankenhaus auch Aromapflege praktiziert wird und fragte danach. Sehr schnell kam eine freundliche Schwester und bot ihre Hilfe an.

Wir bekamen ein wärmendes Öl in die Hände, dessen Duft ich sofort dankbar aufnahm. Unserem Vater massierte sie damit die Beine und Füße, vor allem die Fußsohlen. Das alles sollte den Übergang erleichtern. Ein Traueröl für schwere Zeiten…

 

image

Aromapflege für schwierige Zeiten

 

Mir fehlt natürlich der Vergleich, aber ich hatte wirklich den Eindruck, dass sich eine friedliche Wolke über uns senkte. Wir fühlten uns eingehüllt. Natürlich waren wir sehr, sehr traurig, aber der Vati schlief ruhig ein.

Nach dem Abschied haben wir das Öl mitnehmen dürfen.

Ich hatte deutlich die Rose wahrgenommen, aber auch Geranie und Sandelholz waren in der Mischung. Ich werde sie in nächster Zeit noch oft anwenden.

Vor vielen Jahren haben wir schon meine Mutter begleitet. Damals hatte ich das dringende Bedürfnis etwas Rosenduft zu versprühen, war aber einfach zu gehemmt, um danach zu fragen. Ich freue mich wirklich, dass es die Möglichkeit der Begleitung mit Seelendüften nun immer häufiger gibt. Vielleicht traut sich jetzt der eine oder andere, der sich vielleicht in ähnlicher Situation befindet, danach zu fragen.

Read Full Post »

Aufgrund einiger Anfragen aber zunächst ein Nachtrag zu den Algen:

Ja, Algen sind wertvoll, sowohl als Lebensmittel, als auch als Heil- und Pflegemittel. Gemahlen werden sie gern in Kosmetikprodukten (meist wegen des Alginats) verwendet. In der Volksmedizin werden sie zur Senkung von Cholesterin und Blutdruck, zur Stärkung des Immunsystems und gegen Krebs eingesetzt.

Bevor sich hier gleich wieder die Trolle versammeln (ich hatte diverse Angriffe bei meinem Artikel zum Strahlenschutz zu verzeichnen):

Natürlich gibt es wegen der Krebswidrigkeit keine EU-Studie. Das will niemand. Wir reden hier von Volksmedizin. Es ist durchaus möglich und wahrscheinlich das Japan da Einiges hat und natürlich auch die englischsprachigen Länder, wo Heilpflanzenforschung noch groß geschrieben wird (bei uns nicht!). Aber so eine Studie ist in der Ausführung sehr teuer und wer die Ergebnisse lesen will, muss ebenfalls tief in die Tasche greifen. Da kostet so ein Artikelchen gern mal zwischen 60 bis 100 Euro. Bitte seht es mir also nach, wenn ich nicht überall eine Quelle angebe. Wenn ich nicht irre, hat zur Krebswidrigkeit die Uni Hamburg etwas veröffentlicht. Ernsthaft Interessierte, die es ganz genau wissen wollen, können das googeln. Aber ich darf euch verraten, dass die Studien (auch die deutschen) meist in Englisch mit sehr viel Fachvokabular abgefasst werden.

Wer unter Krebs leidet, wird sicherlich nicht auf die Idee kommen, jetzt einfach nur Alge zu essen und mehr nicht. Bei so einer komplexen schweren Krankheit, die m. E. nicht nur eine einzige Ursache hat, informiert man sich gründlich um seinen EIGENEN PERSÖNLICHEN Heilungsweg zu finden. Es hält euch natürlich niemand davon ab, andere, die es geschafft haben, nach deren Weg zu fragen. Vielleicht könnt ihr dann einen Ähnlichen gehen.

So! Ernstes Thema erledigt. Nun zu mehr Spaß!

 

Das Algen lecker sein können, hatte ich im vorherigen Artikel ja schon erwähnt. Nun wurde ich nach dem Salat von unserem Wochenmarkt gefragt. Hierbei handelt es sich um Riementang (Himanthalia elongata), der dort mit Chili und Öl angemacht wurde. Er sieht aus wie grellgrüne Spaghetti, wird daher auch oft Spaghettialge genannt und kommt sogar hin und wieder bei uns vor.

 

Aber zurück ins Binnenland: Meine letzte Kräutertour führte mich in unseren (Schleswig-Holsteins) letzten Urwald. Naja, fast… ein beinahe Urwald könnte man sagen. Er wird auch dementsprechend geschützt, aber rundherum gibt es eben auch Bodenbewirtschaftung und die hier allgegenwärtigen „Bio“-gasanlagen. Ja, ich hab was gegen diese. Wer das nicht hat, wohnt entweder nicht dazwischen, ist kein Imker, verdient sein Geld damit, oder hat sich mit der Materie noch nicht tiefer befasst. Eine dieser Anlagen, eine von den großen, hat leider Flora und Fauna eines natürlich Bächleins hier nachhaltig gekillt. Kann ja mal passieren… kostete auch etwas Bußgeld.

Aber zum Glück ist der Riesewohld nicht ganz klein und man kann immer noch etwas finden. Ich komme ursprünglich aus Niedersachsen und stelle immer wieder fest, dass die Wälder hier im Gegensatz zu denen dort, wirklich artenarm sind. Schleswig-Holstein ist ohnehin das waldärmste Bundesland. Umso erfreuter war ich dann auch, als ich dieses Pflänzlein, das in Niedersachsen üppig in den Wäldern wächst, hier fand:

 

IMG_1168

Der „Türöffner“ zum Feenreich

 

Die Schlüsselblume! Die wilde Urmutter unserer Gartenprimeln ist ein magisches Pflänzlein. Allein ihre Heilwirkung ist fantastisch. Weithin bekannt ist sie als Hustenmittel. Schleim wird dabei besonders schonend abgehustet (wg. des hohen Saponingehaltes), was sie gerade für ältere Menschen interessant macht. Aber das ist längst nicht alles: Sie ist ein Seelenschmeichler. Wirkt beruhigend und schmerzstillend, lindert Migräne und Kopfschmerzen. Auch zur Vorbeugung von Schlaganfällen wurde sie eingesetzt. Sie ist so mild und beruhigend, dass sie auch Kindern als Schlaftee oder bei Nervosität gegeben wurde. Sie wirkt herzstärkend und krampflösend (auch Wadenkrämpfe). Für uns Erwachsene ist sie in Form eines Likörchens natürlich besonders lecker.

Hildegard von Bingen empfiehlt Himmelschlüsseltee gegen Schwermut (Himmelschlüssel… was „erschließt“ uns das Pflänzchen im seelischen Bereich?).

2 Teel. reine Blüten auf eine Tasse. Sehr wohlschmeckend (aber bitte nicht wild sammeln – geschützte Pflanze!).

Auf einem anderen Kräuterblog hab ich sogar gefunden, dass man nun ihre Wirkung bei Krampfleiden wie Epilepsie oder Parkinson untersucht. Das gibt doch Hoffnung!  ( www.Kraeuter-verzeichnis.de)

Die Blüten wurden Wein beigefügt und die Blätter den ersten Frühlingssalaten. Ja, es wurde sogar direkt aus den Blüten ein lieblicher Wein hergestellt, was heute kaum noch machbar ist, weil die Pflanze zu Recht unter Naturschutz steht und auch sehr selten geworden ist. Die Kelten fügten die Schlüsselblume ihren Rezepturen bei, da sie die Wirkung der anderen Kräuter erhöhte.

Wer mit einer ungeraden Anzahl Schlüsselblumen (muss aber die richtige sein), an einen Feenhügel klopft, der kann eintreten und mit dem kleinen Volk feiern. Nein… mir ist es noch nicht gelungen. 😉

Auf alle Fälle ist diese zauberhafte Blume eine tiefere Betrachtung wert. Wäre es nicht eine nette Idee, sie ihm eigenen Garten anzubauen?

Die Schlüsselblume wirkt auch entwässernd, genau wie die nächste Pflanze, der ich im Riesewohld begegnen durfte:

 

IMG_1166

Winterschachtelhalm

 

Dem Winterschachtelhalm!

Er ist kaum zu übersehen, da er bis zu 1,50 Meter hoch werden kann. Ohne Blätter und Zweige, aber eindeutig ein Schachtelhalm und außerdem sehr dekorativ (ihr könnt ihn für gutes Geld in Gärtnereien erwerben). Da außer dem Ackerschachtelhalm alle Schachtelhalme leicht giftig sind, sollte er innerlich nicht angewendet werden, obwohl man früher die jungen schmackhaften Frühjahrssprosse durchaus verzehrt hat. Vermutlich ist die Wirkstoffdichte dann noch nicht so hoch.

Er wirkt stark entwässernd und wird genutzt bei:

schweren Beinen, geschwollenen Beinen, Bauchwassersucht, Juckreiz

Man kocht den Schachtelhalm über Dampf weich oder kocht einen Tee (25 min), den man zum Badewasser gibt.
Gut für Fußbäder (bis Wadenhöhe) oder Sitzbäder (bis Nierenhöhe). Auch als Umschlag möglich. (nach Angelika und Chris Lenz)

Ich möchte auch hier nicht unerwähnt lassen, dass man bei Problemen mit Wassereinlagerungen immer erst einen Heilkundigen aufsuchen sollte, um die Ursache zu klären!! Auch permanentes Entwässern gehört in fachkundige Hand.

 

Den ungiftigen Vertreter, den Ackerschachtelhalm, empfiehlt der Kräuterpfarrer Hermann-Josef Weidinger sogar bei bösartigen Tumoren, Geschwüren und Krebsleiden. Dazu soll der Kranke die betroffenen Stellen etwa 15 Minuten den Zinnkrautdämpfen (dampfender Absud) ausgesetzt werden und morgens und abends eine Tasse Zinnkrauttee getrunken werden. Nach drei Wochen eine Woche aussetzen…

Die Empfehlung mag dem wirkstoffkundigen Anwender ins Staunen bringen. Punktet das Zinnkraut doch vor allem wegen seiner Mineralstoffe und besonders der Kieselsäure. Nicht umsonst empfiehlt sie Maria Treben für alle „alten Frauen ab 40“, damit sie starke Knochen behalten. Aber das Zinnkraut ist durch die Kieselsäure ja „pflanzlicher Bergkristall“ (Storl – wenn ich nicht irre...). Vielleicht erklärt das sein Potential?

 

Aber mein Weg führt mich tiefer in den Wald und da wird mir gleich österlich zu Mute. Ihr kennt das sicher!

 

IMG_1156

Weidenkätzchen

 

Als Kräuterhexlein macht es mich natürlich ein wenig traurig, den Weidenschnitt zu sehen. Aber so komme ich zumindest zu einem Ostersträußchen, ohne selbst Hand an die Sträucher gelegt zu haben. Als Kind habe ich immer versucht, diese streichelzarten Kätzchen so lange wie möglich aufzubewahren. Aber wusstet ihr, dass sie auch eine große Heilwirkung besitzen?

Ihr kennt bestimmt längst die Heilwirkung der Weidenrinde, die aufgrund ihres Salicylgehaltes wie Aspirin wirkt, ohne dessen magenschädigende Wirkung zu haben. Die bei der Azetylsalizylsäure befürchteten Magenblutungen können hier nicht auftreten. Weidenkätzchen haben eine ähnliche Wirkung, aber ihr Haupteinsatzgebiet sind Schlafstörungen und Nervenschwäche. Weidinger empfiehlt hierzu einen mit Honig gesüßten Tee 1/2 Stunde vor dem Schlafengehen. Die Wirkung lässt sich vermutlich auch durch den Bromkaliumanteil erklären. So eine Art pflanzliches Schüßlersalz, könnte man sagen (Kalium Bromatum Nr. 14).

Wer einen Garten hat, braucht die Weidenzweige nach Ostern nicht fort werfen. Sie wachsen an!

 

Aber nicht nur die Weidenkätzchen auch die Birkenkätzchen sind verwertbar, sogar kulinarisch.

Ja, ich weiß, ihr armen Pollengeplagten! Aber ich denke, es gibt Hoffnung. Wie zum Beispiel Brennnesseltee (ab sechs Wochen vor der kritischen Zeit getrunken – englische Kräuterheilkunde), Zedernöl (bitte nachlesen bei Eliane Zimmermann) und natürlich eine Ernährungsumstellung.

Ich möchte jetzt kein Augenrollen sehen. Ihr müsst so etwas ja nicht auf Dauer machen. Ich bin z. B. Gelegenheitsveganer. Meist ess ich Fleisch nur aus Bequemlichkeit. Das gibt es nun mal in jedem Supermarkt, gutes Gemüse und Obst muss man allerdings schon suchen. Und die Bioabteilungen werden hier bei uns immer kleiner. Wenn ich mal wieder zu einem „Veganertreff“ gehe, dann nehme ich mir immer vor, viel mehr davon in meinem Speiseplan aufzunehmen. Denn das geht auch lecker. Ohne Tofu, ohne Soja…

Ich möchte euch daher ein interessantes Rezept nicht vorenthalten. Das geht noch einen Schritt weiter und ist reine Rohkost. Aber die Autorin beschreibt, dass sie selbst als ehemalige Pollenallergikerin sich nun diesem Genuß hingeben kann. Einen Versuch ist Rohkost (über einen längeren Zeitraum) daher vielleicht auch für Pollenallergiker einmal wert. Aber bitte das Brot erst genießen, wenn man nachweislich nicht mehr allergisch ist:

 

Birkenbrot
250 g Mandeln
2 Handvoll männliche Birkenblüten
1 Karotte
½ TL Koriandersamen
100 g Leinsamen

nach Geschmack Meersalz, 1 Knoblauchzehe oder Schnittlauch oder für eine süße Variante Rosinen und Zimt

Mandeln über Nacht in Wasser einweichen, das Einweichwasser abgießen und die Mandeln waschen. Die Birkenblüten vom Blütenstand abrebeln. Die Mandeln mit der Karotte, den Birkenblüten, Koriandersamen und den Zutaten nach Geschmack im Mixer oder Zerkleinerer klein hacken. Dann die Leinsamen getrennt davon im Mixer/Zerkleinerer grob mahlen und anschließend unter die Mandelmischung rühren. Bei Bedarf etwas Wasser zugeben.

Einen Brotlaib formen und in etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden. Diese nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech oder Gitter legen und im Backofen oder in einem Lebensmitteltrockner bei Temperaturen unter 40 °C trocknen.

 

Dieses und andere höchst spannende Rezepte (z. B. auch zum Riementang) findet ihr hier:

51pAT5MA0iL._SX364_BO1,204,203,200_

Meine liebsten Wildpflanzen rohköstlich

 

Dann mal raus mit euch! Noch habt ihr nicht so die Qual der Wahl. Wenn aber erst alles richtig grünt…

 

 

 

 

Read Full Post »

Eigentlich wollte ich ja schon längst weg sein. Auf großer Kräutertour… das Wissen unserer Mütter sammeln. Wer diesen Blog verfolgt, hat allerdings auch alle Steine kennengelernt, die mir in den Weg gerollt wurden. Das waren zum Einen die ewigen Ausfälle meines nagelneuen Hobby Wohnmobils, zum Anderen aber auch private Hindernisse.

Jetzt ist es einigermaßen startklar (nur die Heizung ist nicht so ganz in Ordnung und die maroden Drehsitze werde ich wohl nie ersetzt bekommen) und dann musste mein Papa ins Krankenhaus. Zum Glück nichts Schlimmes, wohl aber in der Mobilität (seiner) sehr beeinträchtigend. Also irgendwas ist immer. Ihr kennt das sicher.

 

Darum bin ich einfach losgefahren. Ja, es werden, wie im letzten Jahr auch, zunächst sicher wieder nur kleine Mehrtages – Etappen werden, bis sich die Situation mit meinem Vater geklärt hat.

 

Ich nutze die Zeit und besuche die schönen Orte, die im Sommer sicherlich mehr als überlaufen sind. Mein erster Anlaufplatz ist ein traumhafter Stellplatz in Maasholm:

 

IMG_1105

Maasholm – auch bei trübem Wetter eine Reise wert

 

 

Ich dachte, um diese Zeit wäre hier kein Mensch. Da irrte ich mich aber gewaltig. Es stehen schon einige Wohnmobilsten hier, die ebenfalls den wunderbaren Meeresstellplatz (ja, für alle die, die es nicht wissen: die Schlei ist ein Fjord und kein Fluss!) genießen. Direkt am Wasser stehen, erstklassige, penibel saubere Sanitäranlagen und ein spitzenmässiges Bistro, direkt am Yachthafen. Die Inhaber haben ein Herz für Wohnmobilisten und geben gern ihren leckeren Cappuccino mit samt Tasse ab, schlicht darauf vertrauend, das es wiederkommt, das Porzellan. Ohne Pfand…

Aber es soll hier ja nicht vorrangig um Stellplätze gehen. Sondern um Kräuter und Wildgemüse. Da hab ich mir vor Jahren schon Maasholm auf die Wunschliste geschrieben, denn hier gedeiht ein Kraut, das ich besonders mag, in üppigen Mengen… und das sollte gerade jetzt im März Erntezeit haben…

 

IMG_1094

Das leckerste Wildgemüse Maasholms – noch sehr zurückhaltend

 

Nein, das ist keine wundersame Tentakel eines außerirdischen Wesens – normaler Weise sollten aus den dunklen Knospen bereits wunderbare krause tief violette oder auch schon sattgrüne Blätter gesprossen sein. Hier erwartete ich ungeduldig die zarten jungen Triebe des Meerkohls (Crambe maritima).

Wie es aussieht, muss ich auch noch länger warten. Die Wetterkapriolen machen nicht nur dem Kulturgemüse zu schaffen. Obwohl er auch das schon war, der Meerkohl, ein Kulturgemüse. Zu viktorianischen Zeiten heiß gehandelt. Sein Geschmack hat etwas Haselnussähnliches mit leicht bitterer Note. Also bevorzugt frische Schosse und gebleichte Stellen verwenden. Leider wurde er übermässig geerntet und ist in seinem Bestand sehr zurückgegangen. Darum ist die Ernte vielerorts verboten. Zum Glück ist er auch in Kräutereien zu bekommen und wächst dann prächtig gut und gern 12 Jahre für euch. Der Strunk dort oben ist etwa unterarmdick (schlanke Unterarme, nicht meine.. 😉  ).

Sein Nährwert lässt sich sehen. Neben einem hohen Mineralstoffgehalt wartet er auch mit reichlich Vitamin C auf, was ihn bei den Seefahrern zu einem beliebten Reisebegleiter machte.

 

Gut, das war nichts. Noch nicht. Aber man kann ja wiederkommen. Doch schauen wir erst mal, ob hier nicht noch was wächst und siehe da, das tut es:

 

IMG_1099

Strandbeifuß

 

Der Strandbeifuß treibt aus. In diesem Zustand ist er lecker auf Butterbrot. Da braucht man ja auch nicht die Mengen. Selbstverständlich kann man ihn auch wie seinen großen Bruder, den gemeinen Beifuß, zum Räuchern, bei Ritualen und zum Putzen seiner Glaskugel benutzen (tatsächlich wurden Kristallkugeln zum Hellsehen damit abgerieben. Vielleicht sollte man sein Tarot in Beifuß wickeln?).

Für Heilzwecke würde ich mit dem Ernten noch ein wenig warten. Hier punktet der Beifuss mit den ätherischen Ölen und die brauchen nun einmal Sonne. Um die Sonnenwende bis in den August wären da die Erntezeiten, auf alle Fälle jedoch vor der Blüte.

Insgesamt ist dieser zarte Vertreter der Artemisien sanfter. Auch im Aroma. Nicht ganz so bitter, wie der große Bruder. Daher nimmt man ihn auch als Geschmacksgeber im Wumken.

Aber nicht nur mein geliebter Beifuß lässt sich schon sehen. Auch ein Gemüse, dass wir eher im Asialaden oder Reformhaus kaufen, vor allem wenn es aus Japan kommt: Algen.

Bah, nee… jetzt mal nicht die Nase rümpfen. Warum in die Ferne schweifen? Warum glaubt ausgerechnet jeder Deutsche, daß das, was bei ihm wächst, giftig ist? Und so wird für Algen oder Goji-Beeren (welche bei uns Unkraut sind) gern viel Geld ausgegeben. Algen aus unseren Gewässern? Na wer will, kann natürlich weiterhin getrocknete Wakame aus Japan holen… Aber ich glaube kaum, das die weniger bedenklich sind, nach dem da alles „strahlt“…

 

IMG_1104

Vegan aus dem Meer – zu jeder Zeit vorrätig

 

Algen haben als Lebensmittel eine lange Tradition. Sie sind sehr nahrhaft und überaus mineralsstoffreich. In England stehen sie noch auf dem Speiseplan. Hier werden sie so geschätzt, daß manch Schafbauer die gute Ware extra vom Strand klaubt, um seinen Tieren mit der Zufütterung derselben etwas Gutes zu tun. Hier kennt kaum jemand ihren Wert auf dem Speiseplan, obwohl ich neulich auf dem Markt beim Fischhändler tatsächlich einen schmackhaften Algensalat bekommen habe.

Was mich angeht, so ess ich Algen in der richtigen Dosis recht gern. Die grüne Alge vom Markt war mit scharfem Dressing angemacht und schmeckte lecker. Unsere heimischen Algen schmecken intensiv nach Meer, mir manchmal schon zu intensiv. Von daher dosiere ich vorsichtiger. Der Geschmack darf nicht dominieren. Algen sind übrigens nicht giftig. Aber natürlich können sie, wie jedes Gemüse, einen nicht mehr zum Verzehr zu empfehlenden Zustand haben. Darum bitte immer pflücken und nicht einfach vom Strand sammeln. Die obersten frischen grünen Spitzen. Alles Andere wird ein bisschen zäh.

Wer das jetzt einmal probieren möchte, dem lege ich ein Wildgemüsebuch ans Herz, das nun nicht das gefühlt tausendste Bärlauchpesto im Repertoire hat, sondern mit erfrischend neuen Rezepten kommt. Eben auch für Alge. Für das vorsichtige Rantasten an das „Superfood“ (ich hasse eigentlich diese neuen Wortschöpfungen und werbewirksamen Schlagworte, aber hier trifft es wirklich zu), empfehle ich das zur Zeit im Handel für den halben Preis erhältliche

51wFK+gTaFL._SX351_BO1,204,203,200_

wild kochen von Anette Eckmann.

 

Wer mal wieder frische Wildgemüserezepte sucht, ist hier definitiv richtig. Das Buch ist liebevoll aufgemacht und eben ein bisschen anders: dänisch, einfach, lecker! Oder: dänisch – einfach lecker!

Für den Anfang empfehle ich das Algenknäckebrot. Das hat mir besonders gut gefallen. Oder den Hagebuttenketchup. Aber den gibt es erst später im Jahr.

 

Ihr seht, auch wenn ihr noch nichts seht, in der Natur ist immer etwas da. So gibt es ganz besondere Schätzchen, auch an diesem Plätzchen:

 

IMG_1090

Wilde Möhre

 

Die etwas ruppig aussehenden Samenstände der wilden Möhre sind zu dieser Zeit ihr bestes Erkennungszeichen: Sie ziehen sich zu einem Nest zusammen. Wenn ihr die trockenen Blütenstände pflückt und euch die Mühe macht, sie auseinander zu pulen, kommt ihr auf die Samen der wilden Möhre und damit auf eine Möglichkeit der ganz feinen Küche.

Die von den trockenen Hülsen befreiten Samen quetscht ihr im Mörser (oder Unterwegs mit der breiten Seite eines Küchenmessers) einfach mal an. Sofort habt ihr einen zarten, sehr aromatischen Duft in der Nase. Natürlich kann man auch das ätherische Öl kaufen, aber ist die wilde Ernte nicht viel spannender?

Wenn ihr mal reinschnuppert, habt ihr sofort verschiedene Süßspeisenvariationen vor Augen. Und genau dafür könnt ihr die wilde Möhre nehmen. Wenn der Blütenstand noch nicht ganz so dröge ist, wie hier, sondern noch Grün aufweist, könnt ihr ihn so wie er ist, z. B. in Milch oder Sahne legen und diese über Nacht aromatisieren. Um diese Zeit im Jahr, solltet ihr schon die kleine Mühe auf euch nehmen und alles Vertrocknete herauslesen.

So… und nun ist riechen und schwelgen angesagt. Der Duft umhüllt einen, wie die Arme einer liebenden Mutter! Düfte sind Geschmacksache, aber dieser würde sich auch in einem Parfum gut machen. Er erdet, er wärmt und streichelt die Seele. Irgendwie zeigt das ja schon die Form des Samenstandes: geborgen in einem Nest!  Die Hexlein unter euch können sie natürlich auch räuchern, aber mir persönlich ist in diesem Fall der Duft des Öls angenehmer. Die Wilde Möhre gibt uns in dieser hektischen Zeit, in der alte Werte scheinbar nichts mehr gelten, wieder eine Mitte, einen Halt. Nach Kalbermatten zentriert sie unsere Bewusstseinskräfte. Also auch wieder ein „Zur-Mitte-Kommen“, ein „Wurzeln“.

Dieser kleine Teelöffel voll Samen kann dir zwar den Moment und die Nachspeise versüßen, wenn du die positiven Eigenschaften der wilden Möhre gezielt einsetzen willst, musst du dir das ätherische Öl aber kaufen. Natürlich kannst du auch damit eine Schnupperorgie machen, ich nutze es jedoch gern in pflegender Kosmetik. Ein wahres Tonikum für die Haut, egal ob anspruchsvoll oder aknegeplagt. Auch wer Verführung im Sinn hat, könnte es in einem Massageöl verwenden. Es ist ein Phytopheromon (Sexuallockstoff, der dem menschlichen ähnelt) und wirkt hormonell ausgleichend. Es findet seinen Einsatz daher auch bei Menstruationsstörungen und PMS, oder generell bei Drüsenproblemen (nach Wabner). Die kleine Wilde unterstützt nicht nur die Haut, sondern auch die Leber. Wobei sie doppelt punktet, denn gerade Leberprobleme machen sich oft über die Haut bemerkbar. (Vor der inneren Einnahme des ätherischen Öls sei aber an dieser Stelle nochmals gewarnt. Solche Dosierungen gehören in die Hand einer Fachfrau! Liebe Fachmänner, nicht schmollen, ich weiß, dass es euch auch gibt, aber ich glaube, hier sind die Frauen in der Überzahl).

Man könnte wieder mal einen ganzen Bericht dieser spannenden, wenn auch unscheinbaren Pflanze widmen. Und natürlich wartet ihr wieder auf Rezepte. Dieses Mal möchte ich mich dafür in den Hintergrund zurückziehen und auf den wundervollen Beitrag von Eliane Zimmermann verweisen. Mehr Wilde Möhre geht nicht.

Ihr müsst also nicht Hormocenta* oder Placentubex für die Gesichtspflege nehmen, es geht auch wunderbar vegan!

Für die Jüngeren unter euch: Früher war es durchaus auch üblich, die menschliche Plazenta zu verwerten, besonders in Hautcremes. Von den wertvollen Inhaltsstoffen her verständlich… Später hat man meines Wissens Tierische genommen. Die Generation meiner Mutter hat darauf geschworen. Ob Hormocenta das auch gemacht hat, kann ich nicht sagen, der Name legt es fast nahe und es wurde von vielen behauptet. Heutzutage findet sich jedenfalls keine Plazenta in den Cremes. Ich weiss aber, das einige Hebammen noch Proben zur Weiterverarbeitung zu homöopathischen Globuli nehmen.

So… liebe Grüße also aus Maasholm! Es lohnt sich wirklich, diesen malerischen Ort einmal zu besuchen. Ja, auch der Ort ist wunderschön. Und jetzt wisst ihr ja auch, nach was ihr Ausschau halten könnt, wenn ihr auf Kräutersuche seid.

 

*  in der derzeitigen Rezeptur werden lt. Deklaration keine menschlichen oder tierischen Produkte verwendet.

 

Read Full Post »