Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Fragen an die Kräuterhexe’ Category


Immer wieder erreichen mich Fragen von Kräuterinteressierten zu bestimmten Beschwerden. Das kann ich leider nur ganz allgemein beantworten. Zum einen kenne ich den Fragenden nicht, zum anderen darf ich auch keine Diagnosen durchführen oder gar Mittel „verschreiben“. Ich gebe aber gern weiter, was mir oder anderen in der Situation geholfen hat.

Bitte beachten Sie: Die vorgestellte Rezeptur kann natürlich nur bei korrekter Diagnose wirken. Wenn es sich also nicht um harmlose Dinge handelt, denen Sie mit Hausmitteln beikommen können, sollten Sie sich immer über einen Fachmann absichern. Werden Sie nicht leichtsinnig. Natürlich sind Kräuter toll, aber im Ernstfall sollte man sie allenfalls begleitend und nach Rücksprache einsetzen und auch wenn in harmloseren Fällen keine Besserung erfolgt, ist Arzt oder Heilpraktiker angesagt. Für mich (wie gesagt: für mich) gibt’s da eigentlich nur eine Ausnahme:

Wenn die Krankheit verzweifelt ist, kann ein verzweifelt Mittel nur helfen, oder keins.“ Shakespeare

Also, da schließe ich mich dem alten Shakespeare einmal an. Bei Krankheiten, wo auch die Schulmedizin ziemlich im Dunkeln tappt, oder nur mit sehr bedenklichen Nebenwirkungen versehene Alternativen anbietet, habe ich kein Problem, mich nur auf Alternativen zu verlassen… Aber das gilt für mich. Bitte entscheiden Sie, mit gesundem Menschenverstand, selbst. Vergessen Sie nicht: Sie allein dürfen entscheiden, was mit Ihnen passiert (und tragen natürlich auch die Folgen..), solange Sie nicht irgendein Virenträger sind, der dem Umfeld gefährlich werden kann, ist alles allein Ihre Entscheidung. Solange Sie des Denkens mächtig sind, lassen Sie sich Behandlungen genau erklären und sehen Sie sich alle Möglichkeiten an. Wägen Sie ab. Lassen Sie sich nie überreden, nur überzeugen…

Nun… letztens war es ein recht harmloses, aber sehr unangenehmes Leiden, dessen mögliche Behandlung bei mir nachgefragt wurde: Fußpilz.

Gerade jetzt im Sommer, Hitze, Schwitzen… das freut den Pilz! Womöglich noch ein nettes Klima in Synthetiksocken oder den ach so beliebten Plastikclogs, in der teureren Variante angeblich sogar mit Anti-Pilz-Ausrüstung…

Den Betroffenen ist das oft so peinlich, dass sie sich bei größter Hitze in dickes Schuhwerk quälen, damit nur keiner was mitbekommt.

In der Tat sind Pilze recht hartnäckig. Das müssen Sie zur Behandlung leider auch sein:

  • höchste Hygiene ist angesagt: befallene Regionen brauchen ein eigenes (Einmal-) Handtuch. Hände sind nach berühren sofort zu waschen. Zwischen den Zehen ist auch ein Föhn hilfreich.
  • Tragen Sie Baumwolle und Schuhe aus natürlichen Materialien. Je offener und luftiger, je besser. Auch wenn der Hersteller jenes berühmten Schuhwerks sich mit Anti-Pilz-Ausrüstung brüstet: es scheint maximal auf den Schuh zu wirken, den Pilz am Fuss lässt es unbeeindruckt.
  • Reinigen Sie Duschtasse oder Wanne täglich mit pilzwidrigen Mitteln (z. B. auch starkem Thymiantee – siehe Beitrag über Reinigungsmittel aus Kräutern)
  • Sie können vermehrt pilzwidrige Tees trinken, wie z. B. Thymian, Ringelblume, Kamille, Klette, Rose, Zimt und Ingwer (schön abwechseln), drei mal täglich.
  • Sie unterstützen ihre körpereigene Bakterienflora im Kampf gegen Pilze mit Aloe Vera Präparaten, die man einnehmen kann.
  • Thymian– oder Ringelblumensalbe kann dreimal täglich aufgetragen werden (eine Einmal- und-nie-wieder-Anwendung, wie in der Werbung von chemischen Mitteln, gibt es in der Kräuterkunde leider nicht, nach Aussagen einer Apothekerin aber bei den käuflichen Mitteln auch nicht…)
  • Baden Sie Ihre Füsse zweimal täglich in starken Tees aus Ringelblume, Thymian, Zimt, Ingwer, Pfefferminz, Walnuss oder Kamille. Auch hier tut Wechseln gut.
  • Nehmen Sie Knoblauch in Ihren Speiseplan auf (am besten täglich).
  • Teebaumöl – (verdünnt) ist ebenfalls hilfreich, es kommt von der Wirkung nahezu an Thymian heran.
  • Thymianöl kann pur (2-3 Tropfen) aufgetragen werden.
  • Das Wichtigste: Trockenhalten, Trockenhalten, Trockenhalten!

Das leichteste Spiel haben Pilze natürlich bei einem schwachen Immunsystem. Sollten Sie zu der Persongruppe gehören, müssen Sie möglicher Weise schon eher zu ärztlicher Hilfe greifen, denn ein nur lästiger Fusspilz kann sich zu ziemlich hartnäckigen und nicht mehr nahezu harmlosen Geschichten entwickeln.

Wenn Sie die Möglichkeit haben: laufen Sie barfuss… Strand, Salzwasser, Sonne..

Ich wünsche Ihnen immer gut zu Fuß  zu sein!

Advertisements

Read Full Post »