Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Gentechnik’

Ob Kissinger ahnte, wie aktuell dieser Satz mal wird? Und wie sehr sich Konzerne wie „Monsanto“ das zur Firmenphilosophie gemacht haben?

Wir Deutschen im Lande der Dichter und Denker denken ja wenigstens noch und haben uns bisher erfolgreich gegen Gentechnik in den Lebensmitteln gewehrt – so glauben wir jedenfalls. Das passt natürlich einigen nicht. Welch eine Gewinnmaximierung wäre möglich, wenn wir doch endlich den ganzen Mist klaglos fressen würden, den sich die Schlipsträger in den Konzernzentralen ausgedacht haben.

 

Wenn wirs nicht tun, dann hinein mit dem Zeug in die Tiere… natürlich nicht verfolgbar, ähnlich dem Dioxinskandal, der bereits wieder in die Vergessenheit sinkt.

 

Das Hauptargument gegen natürliche Nahrung ist deren angebliche Unbezahlbarkeit und das die Agrarressourcen dafür nicht ausreichen würden. Aber nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Wenn wir wollten, ginge es.

 

Das gesundes Essen unbezahlbar ist, ist sowieso Schwachsinn – komm mir jetzt keiner mit den „armen Hartz IV- Empfängern“, denn ich war auch mal auf diese Hilfe angewiesen, mit drei Kindern und es ist definitiv machbar. Manchmal muss man einfach nur mal die Prioritäten etwas verschieben. Mit dem Budget, dass in vielen Familien für Zigaretten ausgegeben wird, koch ich euch 3-Sterne-Menues…

 

 

Wer es nicht hinbekommt, soll sich ruhig mal trauen, und einen eingefleischten Bioesser fragen. Da diese meist selbst kochen, können sie auch wertvolle Tipps geben. Ja selbst in den Kochbüchern findet man Hilfe, mit Titel von „Essen für 1, 50 Euro“ oder „Bio mit Aldi„.

Und als Kräuterhexe darf ich immer wieder darauf hinweisen, dass auch Wald und Flur für uns da sind…

Das wir auch von der Umsetzung her in der Lage wären, uns und unsere Tiere gesund zu ernähren, dass will am Sonntag den 20.02.11 eine Dokumentation im Bayerischen Fernsehen beweisen. Um 19:00 Uhr bekommen wir Einblick in das Wirken von Josef Feilmeier, der sich schon lange in diesem Bereich engagiert.

 

Und damit mache ich, eigentlich auch recht untypisch für mich, einmal Werbung für andere. Aber ich finde dieses Thema wichtig. Deutschland gehört zu den wenigen Ländern, die noch relativ wenig Gen-Technik in den Nahrungsmitteln haben. Amerika sieht das z. B. nicht so eng. Aber kommen nicht ausgerechnet von dort laufend Schreckensmeldungen über den Gesundheitszustand der Einwohner?

 

Wie dem auch sei, wenn wir auch nur eine klitzekleine Möglichkeit haben, dem Genwahnsinn zu entgehen, indem wir Josef Feilmeier unsere Aufmerksamkeit widmen; ich finde, wir sollten es tun.

 

 

Read Full Post »

Eben erreichte mich eine alarmierende Mail des Kräuterbauern Paul Stoiber. Wie es aussieht, wird unsere Verbraucherschutzministerin morgen in Brüssel über Gen-Soja in den Futtermitteln abstimmen. Aber da das nicht so ganz mein Metier ist, hier mal ein Textauszug

 

 

am kommenden Dienstag, den 08. Februar 2011 entscheidet die deutsche Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner auch über Ihre politische Zukunft. In Brüssel wird entschieden, ob künftig Futtermittel in die EU eingeführt werden dürfen, die mit NICHT zugelassenen gentechnisch veränderten Substanzen kontaminiert sind. Bisher galt hier die Nulltoleranz.

 

 

 

Ich bin absolut gegen die Gentechnik. Schlicht und ergreifend deswegen, weil die Auswirkungen unabsehbar sind. Ja, ich wage mich sogar soweit vor, dass ich behaupte, der Mensch spielt hier Gott. Mittlerweile gibt es tatsächlich genug Studien, die belegen, wie gefährlich die Gentechnik ist. Das diese wieder einmal aus wirtschaftlichen Gründen irgendwie nicht in die Medien gelangen, kann man sich vielleicht denken.

Wer immer noch glaubt, der Fortschritt in dieser Richtung sei golden, dem lege ich dringendst die Monsanto-Dokumentation ans Herz.

 

Tatsächlich hat eine italienische Studie alarmierende Veränderungen bei Ziegen festgestellt, deren Mütter Genfutter bekommen haben. Die Veränderungen bleiben also nicht in der Futterpflanze, sie „arbeiten“ unkontrolliert weiter.

 

 

Es kann nicht immer alles mit dem Argument „Wirtschaftlichkeit“ und „der Verbraucher wills billig“ schöngeredet werden. Trotz medizinischem Fortschrittes sind wir immer noch ein krankes Volk. So langsam dämmert es auch dem Letzten, dass die Lebensmittel hier wohl stark beteiligt sind. Es sind keine LEBENS-mittel mehr. Ja, man kann den Eindruck bekommen, dass es eine schlichte Industrie-Resteverwertung ist. Und es ist schlicht eine Lüge, das Genveränderungen in einer Pflanze im Verbraucher (Mensch oder Tier) nichts anrichten.

 

Wir Menschen kennen die Zusammenhänge des Lebens, der Funktionen und das Zusammenspiel der Inhaltsstoffe noch viel zu wenig, als das wir uns so weit aus dem Fenster lehnen können und behaupten, es wäre ungefährlich nach Lust und Laune zu manipulieren. Als ob wir besser wären, als die Evolution. Das ist schlicht Hochmut, vielleicht auch nur Dummheit, oder Wahnsinn.

Bei Befürwortern solcher Experimente scheint das Wort „Langzeitfolgen“ aus dem Vokabular gestrichen. Wer so argumentiert, kann auch AIDS für harmlos halten, dass macht sich ja oft auch erst nach vielen Jahren oder womöglich gar nicht bemerkbar.

 

Es gibt genug kritische Stimmen. Die werden nur mundtot gemacht. Ich habe keine Lust, für die Profitgier die Gesundheit meiner Familie zu opfern.

 

Die internationale Arbeitsgruppe Futtermittel NON-GVO führt noch weiter aus:

 

 

Warum gibt es „zugelassene“ und „nicht zugelassene“ Substanzen in Futtermitteln:

  • Bei den jetzt zugelassenen Substanzen handelt es sich um Technologien, die im 0,1 %-Bereich im Futtermittel als nicht gefährlich einzustufen sind.
  • Wird die Nulltoleranz ganz aufgehoben, dürfen auch Substanzen enthalten sein, die mit 0,1 % bereits tödlich sein können. Rückstände von GVO-Pflanzen, die Medikamente produzieren oder Antibiotika enthalten, sind dann genau so erlaubt, wie Agent Orange. Bei Soja wird heute in einigen Regionen bereits Agent Orange gespritzt, weil die resistenten Unkräuter sonst nicht mehr zu bekämpfen sind. Dessen Folgen in Futtermittel und Nahrung sind katastrophal. Die Handelskonzerne interessiert aber keine Folgeerscheinung, sondern nur der uneingeschränkte lukrative Handel.
  • Warum werden immer nur Befürworter, gewinnorientierte Handelsgiganten, oder denen durch Posten verbundene Personen gefragt?

 

 

Ich konnte in der Kürze nicht alle Statements der Arbeitsgruppe überprüfen. Die bisherige Erfahrung zeigt aber, dass sie wahrscheinlich richtig liegt. Vielleicht haben wir hier unter den Lesern jemanden, der sich mit diesen Dingen noch genauer auskennt.

 

Die blöden Dioxineier beherrschten die Schlagzeilen über Wochen. Warum erfahren wir nichts über eine derart wichtige Entscheidung wie diese? Wenn ich das Thema bisher richtig verfolgt habe, will Deutschland zum größten Teil keine Genprodukte. Vertreten die Volksvertreter nun das Volk, oder nur sich die Beine?

Kann die EU uns zur Einfuhr solcher Produkte zwingen? Dürfte eigentlich nicht gehn oder? Denn was ich als Futtermittelhersteller kaufe, sollte doch wohl meine Entscheidung sein. Wenn EU-REcht hier auch über Bundesrecht geht, fange ich langsam an, zum absoluten EU-Gegner zu werden. Es darf mich gern mal jemand aufklären, was mir de EU bisher gebracht hat. Seit der EU geht es mit unserem doch früher recht strengem Lebensmittelrecht bergab.

 

Der Dioxinskandal wurde durch ein Verbrechen verursacht. Der Gen-Skandal wird morgen möglicher Weise legalisiert. Heimat, was tust du mir an?

 

Ich möchte WENIGSTENS die Wahl haben… was eine Kennzeichnungspflicht voraussetzen würde… *kopfschüttel*

 

Gibt es noch irgendwo ein Land auf diesem Planeten, dass den Menschenverstand regieren lässt? Bin für Tipps dankbar, gern gleich mit Einbürgerungsantrag in der Anlage…

Read Full Post »