Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Kräuterkosmetik’

Obwohl man Salben und Balsame auch „leicht“ dosieren kann und sie damit als sommerliche Pflege tauglich sind (z. B. auf die feuchte Haut auftragen, mit etwas Wasser in der Hand vermischen, hauchdünn benutzen), gefällt manch einem eine typische leichte Lotion während der heißen Tage besser.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, so eine Lotion oder Milch herzustellen.

Die wirklich Einfachste und sehr Erfrischende ist:

Badeöl
Pflege – Öl der Wahl
einige Kräuter oder äth. Öle

Als Kräuterzusatz empfehle ich Rosmarin. Auf der duschfeuchten Haut ein wenig dieses Öls auftragen, eventuell noch mal ganz kurz (wirklich kurz) lauwarm überduschen. Durch den Rosmarin entsteht ein frisches, leichtes, sommerliches Hautgefühl, man ist sofort wach und munter. Wunderbar fürs morgendliche Duschen vor einem aktiven Tag.

Körperfluids

Sie können auch einen Schritt weitergehen, und einen wässrigen Anteil  in das Öl bringen. Im Badeöl bringen wir ihn einfach durch manuelles Mischen unter der Dusche ein. Die Haut ist feucht und warm und nimmt das Öl gut auf. Im Fluid geben wir den wässrigen Anteil einfach in die Flasche, müssen aber auch hier manuell Mischen (schütteln!), da wir keinen Emulgator benutzen. Für sommerliche Hautöle nehme ich meist Jojobaöl, da es sehr haltbar ist und von sich aus schon Lichtschutzfaktor 4 hat.

Körperfluid

60 ml Öl

30 ml Hydrolat (Rosenwasser, Hamamelis – schön für würzige, männliche Düfte, oder ein anderes Kräuterwasser)

20 Tropfen äth. Öl nach Belieben (auch hier wieder erfrischend: Rosmarin, evtl. Minze)

Einfach mischen und vor dem Anwenden schütteln. Da wir hier mit Wasserbestandteilen aber ohne Konservierung arbeiten, nicht zu lange aufheben!

Mehr Pflegestoffe, als ein einer Parfümerie...

Sie haben es doch lieber dick? Kein Problem: Dann rühren Sie eine klassische Lotion. Der Besuch beim Kosmetikzubehörhandel ist da aber obligat.

Körperlotion

3 El Kräuter

20 ml Öl

4 g Tegomuls (Apotheke, Kosmetikhandel)

20 Tr. äth. Öle nach Wahl (z. B. Lavendel, Myrrhe)

Brühen Sie aus den Kräutern einen Tee. Am besten mit destilliertem Wasser, das erhöht die Haltbarkeit. Wenn Sie nichts im Haus haben, plündern Sie den Vorgarten und nehmen z. B. Gänseblümchen, Rosen und wer hat, auch die wunderbaren Ringelblumen. Lassen Sie den Tee 10 Minuten ziehen und auf  etwa 70 Grad abkühlen.

Nun auch das Öl-Tegomulsgemisch auf 70 Grad erwärmen und zusammen mit dem Tee in ein verschließbares Gefäss geben. Dann schütteln, alles zusammen. Eine Minute sollten Sie schon durchhalten. Wenn die Masse klumpt, noch etwas Tee nachgeben. Nach dem Abkühlen die äth. Öle hinzugeben

.

Oft werde ich gefragt, was das Beste für die Haut ist. Ich sage schlicht: Mayonnaise. Ja genau, eigentlich die Mayonnaise. Allerdings würde die aus dem Lebensmittelregal etwas seltsam auf der Haut riechen. Aber genau in diesem Prinzip machen wir die nächste Körperlotion. Erinnern Sie sich bitte kurz zurück, an den Kochunterricht in der Schule: Bei der Herstellung von Mayonnaise ist Fingerspitzengefühl erforderlich:

Körperlotion – gerührt, nicht geschüttelt

6 g Kokosfett

2 g Bienenwachs

30 g Jojobaöl

60 ml Kräuterhydrolat

13 magische Tropfen äth. Öl

Erwärmen Sie die Fette auf etwa 70 Grad (Bienenwachs schmilzt erst ab 60 Grad). Parallel dazu das Blütenwasser auf die gleiche Temperatur. Nehmen Sie ihren schnellsten Rührer und geben Sie nun, wie beim Maynonnaiserühren, das Wasser Tröpfchen für Tröpfchen, ständig rührend, in die Ölmischung. Sie müssen so lange „rührend“ bleiben, bis die Masse lauwarm ist. Nun können Sie auch die äth. Öle zugeben.

Kokosfett hat einen Lichtschutzfaktor von 2, Jojobaöl, wie schon erwähnt, 4. Kokosfett zieht leicht ein und kühlt ein wenig. Nehmen Sie ein frisches Blütenwasser, für den Sommer je nach Geschmack, Rosenwasser, Lavendel, vielleicht aber auch Orangenblüte? Kreieren Sie Ihren eigenen Sommertraum!


Read Full Post »