Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Spirulina’

Es ist in unseren fruchtbaren Jahren, den Jahren, denen wir Familie und/oder Karriere widmen, nicht einfach, bei Kräften zu bleiben. Damit unser Energiequell, unsere frauliche Mitte, vital bleibt (und damit auch der gesamte Körper), können wir Einiges tun:

  • Entspannung: Das gilt eigentlich für jeden. Wenn wir eingespannt sind, brauchen wir auch regelmäßige Ruhepausen. Leider nehmen sich zu wenig Menschen wichtig genug, um diesen einfachen Tipp zu beherzigen.
  • Nahrungsergänzungen: Die optimale Ernährung ist gerade im hektischen Alltag nicht immer machbar. Nahrungsergänzungen können hier sehr hilfreich sein, sollten aber keinen Ersatz für gesundes Essen darstellen. Es gibt viele pflanzliche Helfer, die die Kräfte zurückbringen können: Dong Quai – das Wunderkraut für Frauen. Es gibt fertige Präparate im Reformhaus. Nicht während der Menstruation nehmen, es könnte dann die Blutung verstärken. Bienenpollen – Vitalbömbchen für Gestresste (natürlich nicht bei Allergien dagegen). Spirulina – die ganze Kraft der Alge für uns. Floradix – oder auch ein anderes Eisentonikum (siehe auch Rezept in vorhergehendem Beitrag). Vitamin E – zum Beispiel in Nachtkerzenölkapseln, wichtig fürs Fortpflanzungssystem.  Magnesium und Kalzium – wobei Milchprodukte nicht die beste Quelle hierfür sind (auch wenn die Werbung dieses Argument liebt). Holen Sie sich ihre Mineralstoffe lieber aus Algen, Nüssen und Kräutern wie Brennnessel, Brunnenkresse, Ackerschachtelhalm, Petersilie und  Hafer.
  • Rituale: Entwickeln Sie Ihre eigenen Rituale zum Frausein. Entdecken Sie ihre Verbindung zu Mutter Erde auf völlig neuen Wegen. Gärtnern Sie, singen Sie, tanzen Sie! Geben Sie solchen Zeremonien in Ihrem Leben Raum, die Sie kräftigen, Ihre Seele streicheln und Ihre innere Frau nähren. Das stärkt unsere Kreativität, lässt die Kraft zurückkehren und der Reichtum unseres Lebens wird sich vor uns entfalten. Die Rituale können ganz einfach sein: Vielleicht machen Sie sich zu Vollmond einen schönen Mondtee und denken über die Rhythmen des Lebens nach. Vielleicht schenken Sie beim Gärtnern der Erde auch ein paar Tropfen Menstruationsblut zurück (einen Versuch wert, es wird Sie verändern). Oder Sie zelebrieren Ihr wöchentliches Entspannungsbad mit sanfter Musik, Kerzen und Düften. Rituale gehören in unser Leben. Sie stärken unser Menschsein, schenken uns Zugehörigkeit zum großen Ganzen.
  • Sitzbäder: Hinter dieser Maßnahme steckt die gleiche Idee, wie in dem Artikel „die Last mit der Lust“: Wir brauchen Wärme (Durchblutung) im Beckenbereich. Mit Sitzbädern ist das leicht zu schaffen. Dazu brauchen wir zwei große Schüsseln, wo uns das Wasser bis grob zum Bauchnabel reicht. Ja, das ist schon ein wenig umständlich, belohnt uns aber mit Kraft und Gesundheit. Eine Schüssel wir mit sehr heißem Wasser (gerade noch gut auszuhalten) gefüllt, die andere mit recht kaltem – Sie ahnen, was kommt: Wir werden uns immer abwechselnd von einer Schüssel in die andere setzen. Immer dann, wenn es angenehm wird, wechseln wir. Um die wirklich erstaunliche Wirkung zu unterstützen, können wir dem warmen Bottich Brennnessel- oder Himbeertee zusetzen.

In Glastonbury/Avalon finden wir auch heute noch einen üppigen Kräutergarten, der vom Kräuterwissen unserer Ahnen zeugt

Rezept:

Kalzium – Tee

2 Teile Haferstroh

1 Teil Ackerschachtelhalm

2 Teile  Brennnessel

4 Teile Minze

4 Teile Himbeerblätter

Setzen Sie den Tee ( 6 TL auf 1 l Wasser) kalt auf und bringen Sie ihn zum Köcheln. Vom Herd nehmen und 20 Minuten ziehen lassen. 3 Tassen täglich.

.

Kalzium ist wichtig für uns Frauen. Ab 40 sollte der Kalziumtee geradezu eine Pflicht werden. Auch Maria Treben empfiehlt älteren Menschen (für Frau Treben eben ab 40) das tägliche Tässchen Ackerschachtelhalm als Jungbrunnen (für Bindegewebe und Blutgefässe)… und natürlich als Kalziumquelle (Osteoporosevorbeugend).

.

Zugegeben, manche Anwendung machen schon einigen Umstand. Wie verführerisch scheint da doch oft die Ärztepille, aber wie kurzlebig ist meist ihr Erfolg. Wir sollten auch im gesundheitlichen Bereich wieder Verantwortung für uns übernehmen und autark und stark werden. Kräuter könnten hier bei die erste Wahl sein. Sie sind sanft, nebenwirkungsarm bis -frei und versprechen längerfristige Heilung, wobei sie gleichzeitig den Körper stärken.

Selbstverständlich ist bei ernsten Krankheiten, oder auch wenn die Kräuter kaum oder keine Besserung bringen, der Besuch beim Mediziner obligat.

Read Full Post »

Wenn wir uns mit Kräutern für Frauen beschäftigen wollen, sollten wir zunächst einige näher kennenlernen, die wir immer wieder nutzen können. Diese Kräuter werden uns ein ganzes Frauenleben lang begleiten und gehören in jeden Kräuterhexenschrank. Zu diesen Pflanzenverbündeten gehören:

Baldrian – Baldrian ist DAS Kraut gegen Stress und Anspannung. Es wird angewendet bei Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und als Schmerzstiller. Es gibt Menschen, bei denen er scheinbar nicht wirkt. Die müssen auf andere Kräuter ausweichen (evtl. Passionsblume, Hopfen, etc.)

Beinwell – Reich an Allantoin, Eisen, Kalzium und Vitamin A ist er die Kardinalpflanze bei Wundheilung und Knochenbrüchen. Wolf-Dieter Storl hat sogar die Erfahrung gemacht, dass Knochenteilchen wieder ihren Platz finden. Er wirkt schleimbildend und hilft damit bei Lungen-, Magen-,  und Hautentzündungen und gehört zu den besten Mitteln bei Magengeschwüren. Seine Anwendung wird mittlerweile kontrovers diskutiert und für nicht länger als 6 Wochen empfohlen. Bisher konnte jedoch noch nicht ein einziger durch Beinwell entstandener Leberschaden nachgewiesen werden. Wenn Sie durch die Diskussion verunsichert sind, halten Sie sich einfach an die 6-Wochen-Empfehlung.

Brennnessel – Sie gehört zu den besten Eisenquellen (gut verwertbar) im Pflanzenreich und stellt auch noch Kalzium und Vitamin A zur Verfügung. Sie vitalisiert und kräftigt den ganzen Körper. Ihre Einsatzgebiete sind u. a. Allergien, Anämie, Heuschnupfen, Müdigkeit, Ödeme und Menstruationsprobleme.

Cayennepfeffer – Er regt Kreislauf und Verdauung an. Er ist reich an Vitamin K und stoppt Blutungen meist sehr schnell. Äußerlich aufgetragen brennt er ziemlich heftig. Er hilft bei Verstopfung und wirkt tonisierend auf das Herz. Er wärmt den ganzen Organismus.

Echinacea – Die Echinacea wird klassisch zur Stärkung des Immunsystems genutzt. Neuere Forschungen lassen ein großes Potential bei der Bekämpfung von AIDS vermuten.

Helmkraut – Auch ein Kraut, das in Europa nicht so bekannt ist, dabei ist es das Kardinalmittel bei Nervenproblemen, Ängsten und Stress. Es wird weltweit am Häufigsten gegen Kopfschmerz eingesetzt und zur Stärkung des Nervensystems genommen. Nur wir Deutschen halten uns da bedeckt. Wer es nutzen möchte, wird es in einer Kräuterei kaufen müssen.

Ingwer – Seine wärmenden und krampflösenden Eigenschaften machen ihn so beliebt. Er wird bei Magenkrämpfen, Erkältungen, Kreislaufproblemen und Übelkeit (Reiseübelkeit, morgendliche Übelkeit) genutzt. Auch bei Regelbeschwerden kann er eingesetzt werden.

Kamille – Schon lange wird sie bei Stress und nervöser Anspannung genommen. Sie ist ein Mittel gegen Magen- und Verdauungsprobleme und bei Entzündungen.

Kanadische Gelbwurz – In Europa wenig bekannt und auch schwer zu kriegen, gehört sie doch zu den besten natürlichen Antibiotika und infektionsbekämpfenden Kräutern. Sie sollte nicht überdosiert oder zu lange genommen werden.

Knoblauch – Als „Penicillin armer Leute“ hat er sich einen Namen gemacht. Seine antibiotischen und antiviralen Eigenschaften haben ihm Respekt verschafft. Er gehört zu den besten Mitteln gegen Grippe, Erkältungen, bakterielle und virale Infektionen und hohen Blutdruck.

Löwenzahn – Er gehört zu den am meisten benutzten Kräutern weltweit und wird sowohl in der Vorsorge, als auch in der Behandlung genutzt. Seine Hauptwirkung liegt bei Leber- und Nierenbeschwerden. Er ist reich an Kalzium und ist damit ein Diuretikum, das anders als chemische Alternativen, dem Körper dieses essentielle Mineral nicht ausschwemmt. Die Wurzel wird bei Leberproblemen genutzt. Wegen der hohen Mineral- und Vitamindichte von Blatt und Wurzel wird der Löwenzahn zur Rekonvaleszenz und Energiebildung genommen.

Minze – Energetisiert und gibt anderen Tees ein wenig Pfiff, wenn sie fade schmecken. Sie hilft bei Verdauungsproblemen, Magenbeschwerden, Erkältung und Fieber.

– – –

Lernen Sie die Kräuter kennen. Wenden Sie sie zunächst bei harmlosen Beschwerden an. So werden Sie sicher im Umgang mit den Heilpflanzen, lernen sich, ihren Körper und die optimale Dosierung kennen.

Wir Frauen sind unterschiedlich, unsere Körper sind es und sogar die Ansprüche ändern sich, je nach Lebensalter. Heute möchte ich Kräuter für junge Frauen vorstellen. Leider lassen wir unsere Töchter oft allein, mit ihrer Frauwerdung, weil wir der falschen Annahme unterliegen, sie wüssten durch Schulunterricht, Fernsehen oder Jugendzeitschriften genug über ihren Körper. Das ist leider nicht so. Auch über Verhütung weiß die bereits „praktizierende“ Jugend meist recht wenig.

Ich finde es schade, dass es in unserer Kultur keine Rituale mehr zur Frau- oder Mannwerdung gibt. Eine Feier, ein Einstand ins Erwachsenenleben. Kommunion oder Konfirmation hat mir da nicht den richtigen Hintergrund. Diese werden zwar grob in dem besagten Alter gefeiert, ist mir aber nicht persönlich genug und zelebriert ja auch etwas Anderes: Eine bestätigte Religionszugehörigkeit.

Nein, ich finde, es sollte Rituale und Feste für Mädchen geben, die das erste Mal menstruieren und auch für Jungs, die somit offiziell in der Männerwelt aufgenommen werden. Vielleicht sollten sich unsere Psychologen mal mit den Gedanken befassen. Ich glaube jedenfalls, dass unserer Jugend solche Initiationsriten fehlen.

Das Wort „Hormon“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „antreiben„. Ja, das merken wir nur zu deutlich. Vor Allem, wenn in einem Haushalt Mutter und Tochter mit ihren antreibenden Hormonen zu kämpfen haben, die Tochter mit der Pubertät, die Mutter mit den Wechseljahren. Wir kennen sicher alle noch unsere körperlichen Beschwerden aus den Jahren dieses ersten „Antriebs“ wenn die Hormone sich erst einmal ausbalancieren müssen.  Dabei können wir unseren Töchtern helfen. Ein wichtiges Organ, dass im Hormonchaos unterstützt werden muss, ist die Leber. Das gilt für alle Generationen. Wenn die Leber überlastet ist, kann sich das in unregelmässigen und zu starken Perioden, Energiemangel, Akne, Allergien, Verdauungsproblemen und allgemeinen gesundheitlichen Problemen zeigen.

Helfen wir unseren Töchtern also, einen sanften Weg ins Frausein zu gehen.

Ein Universalhelfer und Schützer bei Frauenbeschwerden – der Frauenmantel

Ein milder Kräutertee, der tonisierend und ausgleichend wirkt und den Körper stärkt, wäre Folgender:

Ausgleichender Tee für junge Frauen

2 Teile Himbeerblätter

1 Teil Brennnesselblätter

1 Teil Alfalfa

2 Teile Minze

1 Teil Löwenzahn

1 Teil Süßholz

1 Teil Herzgespann

1 Teil Zitronengras

etwas Stevia für die Süße (keine Angst – Stevia steht kurz vor der Lebensmittelzulassung)

1 Teel. der Mischung pro Tasse, 3 -4 Tassen täglich (20 min abgedeckt ziehen lassen). Während, oder bei Bedarf auch schon kurz vor der Periode trinken.

Sollte die junge Dame dennoch unter körperlichen Problemen (z. B. Akne) leiden, können Sie sie vielleicht dazu bewegen, mal probeweise für 4 Wochen die Ernährung zu ändern. Sie wissen schon: weißen Zucker und Koffein meiden, Weißmehl, Snacks, Softdrinks auch und dafür mehr Früchte und Gemüse, Salate, Fisch und Rohkost zu sich zu nehmen.

Vielleicht können Sie sie mit diesem Eiweiß-Kalzium Shake ein wenig locken. Er ist auch eine gute Alternative zum Frühstück, wenn ihr Teenager normaler Weise ohne aus dem Haus geht…

Eiweiß-Kalzium-Shake

1 Tasse Milch

1 Tasse Saft, ungesüßt

1 Banane

1/2 Tasse Erdbeeren (geht auch gefroren)

1/4 Tasse Yoghurt

1 TL Pollen

2 TL Spirulina

Etwas Vanillemark

Das ergibt zwei Portionen. Ihnen schadet der Shake auch nicht. Sie können variieren, auch mal nur Saft und keine Milch nehmen und müssen keine Angst mehr haben, dass die junge Dame kein anständiges Frühstück hatte.  Wenn Pollen nicht vertragen wird, können Sie ihn natürlich weglassen (sollten Sie auch – bei Unverträglichkeiten jeglicher Art sollte man nichts riskieren). Ein enorm wertvoller Bestandteil ist aber die Spirulina-Alge. Diese Nährstoffbombe vitalisiert. Tun Sie ihrer Tochter (gern auch sich) etwas Gutes. Spirulina gibt es auch in Tablettenform, wenn sie im Shake nicht so gut ankommt.

Ich denke, damit haben wir einen guten Start ins Frauenleben. Reden Sie mit ihrer Tochter über das Frausein. So selbstverständlich, wie man meint, ist es auch heutzutage nicht. Wir können unsere Kinder nur gut vorbereiten – durchboxen müssen sie sich allein.

Read Full Post »