Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘starke Menstruation’

Menstruationskrämpfe bei jungen Frauen

Manchmal kann die Periode schon zur Last werden. Besonders, wenn man unter starken Krämpfen zu leiden hat. Bevor hier zu starken Schmerzmitteln gegriffen wird, ist folgender Tee einen Versuch wert:

Ingwer-Zimttee

2 Teil Baldrianwurzel

2 Teil Schneeballrinde

2 Teil Ingwer (frisch geraspelt)

1 Teil Zimtrinde

6 EL der Mischung auf 1 Liter. Geben Sie die Schneeballrinde, den Ingwer und die Zimtrinde in kaltem Wasser langsam zum Kochen. 15 Minuten abgedeckt leicht köcheln lassen. Vom Herd nehmen und die Baldrianwurzel hinzufügen. Mindestens 30 Minuten ziehen lassen. In kleinen Schlucken alle 15 Minuten trinken, bis die Krämpfe nachlassen.

Wenn Sie nicht alle Zutaten zur Hand haben, versuchen Sie es mit einem einfachen  Schafgarbentee. Schon der kann in vielen Fällen helfen.

Weitere Tipps:

  • Massieren Sie den Bauch mit Poleiminzenöl. Vorsicht! Poleiminze darf nicht innerlich angewendet werden! Das pure Öl ist recht stark, Sie können es auch mit ein wenig Olivenöl verdünnen, wenn Sie empfindliche Haut haben. Achten Sie auch darauf, dass es nicht auf Schleimhäute gerät. Es reicht völlig den Bauch zu massieren. Poleizminzenöl wirkt meist recht schnell.
  • Packen Sie eine Wärmflasche ins Kreuz und einen Wickel mit frisch geraspelten Ingwer auf den Unterbauch. Dazu kochen Sie einen starken Ingwertee (15 Min. köcheln lassen), lassen ihn etwas abkühlen, tippen ein trockenes Baumwolltuch hinein und wringen überschüssigen Tee heraus. Dann kommt ein trockenes Handtuch auf den Bauch, der heiße Wickel darüber, und ein dickes Handtuch obenauf. Belassen Sie den Wickel für 15 Minuten oder bis er merklich abkühlt. Sie können auch wieder eine Wärmflasche obenauf geben. Auch der Ingwerwickel bringt meist schnell Erfolg.
  • Beruhigende Tinkturen (Baldrian, Helmkraut) haben meist auch schon eine entkrampfende Wirkung und können von den jungen Mädchen problemlos auch in der Schule eingenommen werden. Auch der Tee kann als Tinktur zubereitet und genommen werden.

Die Natur hat auch für junge Frauen viele wunderbare Helfer

Krämpfe bei jungen Mädchen und Frauen sind meist durch Kalziummangel, Mineralstoffmangel oder auch Stress bedingt. Wenn starke Krämpfe regelmässig auftreten (und organische Ursachen durch den Frauenarzt abgeklärt sind), kann man den Körper auch mit folgenden Maßnahmen unterstützen:

Täglich:

  • Nehmen Sie täglich Nachtkerzenöl, Borretschöl oder Schwarzkümmelöl (in Kapseln, gemäß Packungshinweis). Die Gammalinolsäure darin reguliert die Prostaglandinproduktion. Überschüssiges Prostaglandin ist oft die Ursache für Krämpfe, Stimmungsschwankungen und Beschwerden. Viele junge Frauen profitieren sehr von den Ölen.
  • Trinken Sie täglich drei Tassen des „Ausgleichenden“ Tees im vorigen Beitrag. Der Tee kann auf Vorrat gekocht und auch kalt getrunken werden.
  • Nehmen Sie zusätzlich ein Vitamin/Mineralstoffpräparat
  • Versuchen Sie ihre Essgewohnheiten, zumindest während einer Probezeit, auf „gesund“ umzustellen.
  • Versuchen Sie Dong Quai Kapseln. Die Einnahme sollte aber etwa eine Woche vor Einsetzen der Menstruation gestoppt werden und erst nach der Periode wieder beginnen.

Eine Woche vor der Menstruation:

  • Unterstützen Sie vermehrt die Leber. Zum Beispiel mit Löwenzahn oder anderen Bittermitteln
  • Essen Sie kalziumreicher, nehmen Sie eventuell sogar Kalzium in Kapselform

Während der Menstruation:

  • Versuchen Sie „stressarm“ zu leben.
  • Notieren Sie die körperlichen Veränderung mit dieser „Kur“ um eventuell anders zu dosieren oder andere Mittel zu probieren.
  • Oft ist schon nach der einmaligen Kur eine erhebliche Besserung zu spüren. Lassen Sie sich nicht täuschen: Um so ein langdauerndes Problem in den Griff zu bekommen, braucht es mindestens drei Menstruationzyklen. Also nicht vorzeitig aufgeben.

– – – – – – – – – – – – – — – – – — – – – —  – – – – – –

Starke Blutungen (junge Frauen)

Wenn die Blutungen außergewöhnlich stark sind, sollten Sie das abklären lassen. Oft ist eine starke Hormonschwankung der Grund, es können aber auch organische Ursachen sein. Eine zu starke Blutung  hat Handlungsbedarf, da sie definitiv darauf hinweist, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist.

Unterstützend (auch zur evtuellen Therapie des Arztes) können Sie Folgendes machen:

  • Nehmen Sie Algen in den täglichen Essenplan auf. Wenn diese Ihnen (oder Ihrer Tochter) so gar nicht über die Zunge gehen: es gibt sie auch in Tablettenform im Reformhaus. Eine Nahrungsergänzung mit den jodreichen Algen könnte schon eine enorme Verbesserung erzielen (da Jodmangel ursächlich sein könnte). Bei Schilddrüsenproblemen klären Sie das bitte vorher mit dem Arzt.
  • Nehmen Sie täglich Dong Quai, außer während der Periode
  • Nehmen Sie ein Eisenpräparat (auf pflanzlicher Basis)
  • Nehmen Sie Mönchspfeffertinktur (1-4 Teel. 2 x tgl.)
  • Trinken Sie zwei – drei Tassen „Mondzeittee“ täglich

Mondzeittee

4 Teile Himbeerblätter

4 Teile Brennnessel

2 Teil Alfalfa

1 Teil Schafgarbe

6 Teel. auf 1 Liter. Mindestens 20 Minuten ziehen lassen. Kann warm und kalt getrunken werden.

  • Setzen Sie das Dong Quai eine Woche vor Zyklusbeginn ab.
  • Nehmen Sie kein Poleiminzenöl zur Massage, das könnte die Blutung erhöhen.
  • Beginnen Sie eine Woche vor der Menstruation mit der Einnahme einer Hirtentäschel/Schafgarben-Tinktur (1 – 2 Teel 3 x tgl)
  • Wenn die Blutung beginnt, erhöhen Sie die Dosis der Tinktur bis auf maximal halbstündlich
  • Trinken Sie während der Blutung folgenden Tee: 8 Teile Brennnessel, 4 Teile Hirtentäschel, 1 Teil Schafgarbe über den Tag verteilt.

Starke Blutungen lassen sich nicht mit einer einmaligen Vier-Wochenkur beheben. Das würde nur die Symptome kurieren. Auch hier sollten Sie das Ganze über mehrere Zyklen durchhalten. Wichtig ist aber immer eine vorhergehende ärztliche Abklärung, wunderbar wäre eine ärztliche Begleitung.

Read Full Post »